1. 24hamburg
  2. Hamburg

Schuhladen Görtz in der Krise: Weiteren Hamburger Filialen droht das Aus

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Der Hamburger Schuhhändler Görtz kämpft mit Problemen. Mehrere Filialen sind bereits geschlossen. Dem Unternehmen steht ein Umbruch bevor.

Hamburg – Wie viele andere Unternehmen hat die Coronavirus-Pandemie auch den Hamburger Schuhhändler Görtz schwer getroffen. Das Traditionsunternehmen, das bereits 1875 gegründet wurde, ist nicht gut durch die Pandemie gekommen, wie sich nun zeigt. Zwar liegen für das Jahr 2021 noch keine Zahlen vor. Doch schon die Zahlen des Jahres 2020 geben eine Aussicht darauf, was die Bilanz 2021 vermutlich bestätigen wird. Dazu kommt: Schon vor der Pandemie hatte der Schuhhändler zu kämpfen und wird sich deswegen insgesamt neu aufstellen müssen. Droht jetzt das Aus für zahlreiche Hamburger Filialen?

Name:Ludwig Görtz GmbH
Gegründet:1875 in Hamburg
Leitung:Frank Revermann (Geschäftsführer), Tobias Volgmann (Finanzchef)
Filialen und Beschäftigte:180 Filialen, etwa 3000 Mitarbeitende

Görtz: „Massiv nicht zufriedenstellend“ – Minus von fast 40 Millionen Euro im Jahr 2020

Dass Götz-Geschäftsführer Frank Revermann gegenüber der Tageszeitung Hamburger Abendblatt sagt, dass man sich neu erfinden müsse, ist angesichts der Zahlen keine große Überraschung. Ein Minus von 35,5 Millionen Euro für den Hauptgesellschafter, die Ludwig Görtz GmbH, steht in der Bilanz des Unternehmens für 2020. Das geht aus dem Amtsblatt Bundesanzeiger hervor. Dort ist auch zu lesen, dass das Geschäftsjahr „insgesamt massiv nicht zufriedenstellend“ anzusehen ist. Die Gründe für die Verluste sind jedoch nicht nur in der Pandemie, in monatelangen Lockdowns und dem Umstand, dass die Kunden eher zögerlich wieder zurück in die Filialen kehren, wie das Abendblatt schreibt, zu suchen. Denn der bisher eher biedere Schuhhändler Görtz hatte vor Corona erst die letzte Krise überstanden.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Görtz: Zehn Standorte geschlossen – weitere Filialschließungen folgen

180 Filialen betreibt das Unternehmen, das einst in Hamburg-Barmbek gegründet wurde, in Deutschland und Österreich, 17 davon in der Hansestadt. Neben der Innenstadt vor allem in Einkaufszentren, etwa dem Elbe-Einkaufszentrum, dem Mercado oder dem Phoenixcenter. Auch in anderen Städten finden sich die Görtz-Filialen überwiegend in Premiumlagen.

Hinter uns liegen zwei katastrophale Jahre.

Frank Revermann, Geschäftsführer Görtz gegenüber dem Hamburger Abendblatt

„Hinter uns liegen zwei katastrophale Jahre“, fasst Frank Revermann gegenüber dem Hamburger Abendblatt zusammen. Nur dank staatlicher Hilfe, Krediten und Einsparmaßnahmen sei man über die Runden gekommen, heißt es weiter. Auch durch das Anpassen der Öffnungszeiten während der Pandemie hatte man auf den Kundenrückgang reagiert. So verwundere es nicht, dass der Finanzchef des Unternehmens der Firma einen strikten Sparkurs verordnet hat. „Wenn wir bei den Verhandlungen mit Vermietern keine Mietminderungen erreichen, dann schließen wir auch Filialen“, heißt es von Görtz.

Zehn Standorte wurden im Jahr 2021 aufgegeben, darunter auch die Filialen in der Berliner Friedrichstraße und im Hamburger Schanzenviertel. Auch der Vertrag für das Landelokal der Filiale in der Nähe des Bahnhofes Zoo in der Hauptstadt ist bereits gekündigt. Weitere Filialschließungen werden auf die Beschäftigten und Kunden von Görtz zukommen. Auch in Hamburg?

Görtz-Filiale in der Hamburger Mönckebergstraße
Die Görtz-Filiale in der Hamburger Mönckebergstraße. Die Corona-Pandemie hat dem Unternehmen schwer zugesetzt. Doch auch das Konzept des 147 Jahre alten Traditionsunternehmen ist überholt. 10 Filialen hat das Unternehmen 2021 für immer schließen müssen. Folgen jetzt weitere Standorte? © Chris Emil Janssen/Imago

Görtz: Schuhhändler verkauft jetzt auch Kleidung

Doch nicht nur durch Einsparungen soll das Unternehmen Görtz fit für die Zukunft gemacht werden. Nach über 145 Jahren Firmengeschichte verkauft der Schuhhändler nun erstmals auch Kleidung für Erwachsene und bald auch für Kinder. Das Onlineangebot von rund 70.000 Schuhen wird seit Anfang März 2022 um 5000 Modeartikel ergänzt.

Schon seit einigen Jahren führt Görtz auch Accessoires wie Taschen, Gürtel, Schals oder Modeschmuck in seinem Sortiment, jetzt kommen auch Kleider, Hosen oder Jacken hinzu. Das Kleidungsangebot des Schuhhändlers Görtz umfasst dabei auch bekannte Marken wie Tommy Hilfiger, Guess, Marc O’Polo oder Produkte der Sportartikelhersteller Under Amour und Hummel, wie ein Blick in den Webshop des Unternehmens zeigt.

Görtz: Filialen vor Umbau – auch eine Hamburger Filiale bekommt neues Konzept

Noch sind die Klamotten bei Görtz ausschließlich online erhältlich, doch dabei wird es nicht bleiben. In Düsseldorf gibt es schon eine Filiale, die mit einer Cafébar und einem Marktplatz aufwarten kann, schreibt das Abendblatt und weiter, dass diese als Testlabor genutzt werden würde. Man wolle wieder Begeisterung für stationären Handel entfachen und Filialen zu Treffpunkten machen, erzählt Revermann. Am Sitz des Unternehmens, dessen Mehrheit immer noch in Familienbesitz ist, soll im Herbst 2022 die Filiale in der Spitalerstraße umgebaut werden. Weitere werden wohl folgen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare