Er soll „Allahu Akbar“ gerufen haben

Drama in Alsterdorf: Hamburger Polizei erschießt Messer-Mann

  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Schüsse im Hamburger Norden: Am hellichten Tag streckt Hamburger Polizei einen Mann nieder. Er stirbt noch vor Ort. Offenbar war er mit einem Messer bewaffnet.

Hamburg – Kurz vor 16:00 Uhr am Freitagnachmittag, 28. Mai 2021: An der Kreuzung Sengelmannstraße/Hebebrandstraße in Hamburg-Winterhude fallen Schüsse. Dann liegt ein Mann blutend am Boden. Rettungskräfte kämpfen noch um das Leben des Verletzten – ohne Erfolg. Der Mann stirbt vor Ort.

Stadtteil in Hamburg:Alsterdorf
Bezirk:Hamburg-Nord
Fläche:3,1 Quadratkilometer
Einwohner:15.204 (31. Dez. 2019)

Der Unbekannte habe zuvor Autos angehalten, beschädigt und die Fahrer mit einem Messer bedroht, sagte Polizeisprecherin Sandra Levgrün. Alarmierte Polizeibeamte hätten zunächst Pfefferspray eingesetzt, zufällig am Tatort eintreffende SEK-Beamte einen Taser. Beides habe nicht gewirkt. Der Mann sei mit dem Messer in der Hand weiter auf die Beamten der Polizei Hamburg zugegangen, daraufhin sei geschossen worden.

Messer-Mann erschossen: Er soll „Allahu Akbar“ gerufen haben

Levgrün: „Es ist noch unklar, wie oft und von wem genau geschossen wurde.“ Laut Zeugen habe der Mann „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) gerufen. Ein islamistisches Motiv könne derzeit nicht ausgeschlossen werden. Die Mordkommission und der Staatsschutz ermitteln.

Polizisten stehen an der Sengelmannstraße: Beamte schossen hier auf einen Mann und verletzten ihn tödlich.

Der weiträumig abgesperrte Ort des Geschehens im Hamburger Stadtteil Winterhude soll noch am Abend mit einem 3D-Scanner untersucht werden, um die Tatabläufe rekonstruieren zu können. Außer dem Mann sei niemand verletzt worden, sagt die Polizeisprecherin.

Die späteren Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich um einen 36-jährigen Mann libanesischer Staatsangehörigkeit handelte. Neben Autofahrern soll er auch versucht haben, einen Fahrradfahrer anzugreifen. Neben Pfefferspray kam auch ein Taser vonseiten der Beamten zum Einsatz. Er bedrohte die Einsatzkräft wohl weiter. Daraufhin feuerte ein Polizist mehrmals ab.

Vor Ort leiteten die Beamten sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen ein. Sogar eine zufällig vorbeikommenden Ärztin half. Dann übernehmen Rettungskräfte der Feuerwehr und ein Notarzt die Versorgung des Verletzten. Doch der Mann erlag seinen Verletzungen noch am Tatort. Für die beteiligten Beamten erfolgt eine psychologische Betreuung (PEERS). Zur Spurensicherung war die Hebebrandstraße bis 21:15 Uhr voll und bis 21:50 Uhr teil gesperrt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Transparenzhinweis: In einer vorherigen Version hieß es, der Tatort befände sich im Stadtteil Hamburg-Alsterdorf. Außerdem wurden später Details zum Messer-Angreifer und zum Hergang ergänzt.

Rubriklistenbild: © Blaulicht-News.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare