Bahn-Chaos

Hamburger Feuerwehr rettet 170 Menschen aus überhitztem Zug

  • Sebastian Peters
    vonSebastian Peters
    schließen

Bahnverkehr nach Oberleitungsschaden gesperrt. Feuerwehr evakuiert 170 Personen aus überhitztem Metronom-Zug. Bahnverkehr stark beeinträchtigt.

Hamburg – 170 Personen sind am Freitagabend, 4. Juni 2021, in einem völlig überhitzten Metronom-Zug gefangen, der kurz nach der Stadtion Veddel auf den Gleisen gestrandet ist.

Der Metronom, auf den die Oberleitung gefallen ist, steht in der Nähe der Station Veddel. (24hamburg.de-Montage)

Störung im Bahnverkehr: Gerissene Oberleitung sorgt für Ausfälle und Sperrungen

Grund dafür war eine gerissene Oberleitung. Diese ist auf den Zug gestürzt. Eine sofortige Evakuierung des Zuges war somit unmöglich. Es bestand die Gefahr, dass der komplette Zug unter Strom stehen könnte. Lebensgefahr für die Reisenden.

Einsatzkräfte kümmerten sich auch um das Gepäck der Fahrgäste. (24hamburg.de-Montage)

Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg mussten die Oberleitungen zuerst abschalten lassen und sichern. Der Bahnverkehr wurde ebenfalls im Bereich der Stadtion Veddel eingestellt. Endliche Züge fielen aus oder konnten nur mit einer erheblichen Verspätung abfahren.

Evakuierte Fahrgäste erhalten Getränke von der Feuerwehr Hamburg

Warum die Oberleitung gerissen ist, ist unklar. Für die 170 Fahrgäste war es eine Erleichterung, als die Feuerwehr die Türen öffnet und die Fahrgäste herausholt.

Die Freiwillige Feuerwehr Eißendorf versorgt die Fahrgäste mit Trinken. (24hamburg.de-Montage)

Nach Verlassen des Gleisbetts wurden die Geretteten noch von der Freiwilligen Feuerwehr Eißendorf mit Getränken versorgt. Ihre Fahrt konnten die Bahngäste mit der S-Bahn fortführen.

Polizei im Einsatz: Bahnanlage und Straße gesperrt!

Für die Evakuierung hat die Polizei, zusätzlich zu den Bahngleisen, auch die Harburger Chaussee gesperrt. Dadurch entstand auch auf der Straße ein Rückstau. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sebastian Peters

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare