1. 24hamburg
  2. Hamburg

Salzlösung in Intimbereich statt Verkehr: Prozess gegen Prostituierte in Hamburg

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Weil sie einem Freier ein Gemisch aus Salzsäure und Desinfektionsmittel in den Intimbereich kippten, müssen sich zwei Prostituierte vor Gericht verantworten.

Hamburg – Wegen räuberischer Erpressung von Freiern müssen sich ab Donnerstag, 3. Februar 2022, zwei Prostituierte vor dem Amtsgericht Hamburg verantworten. Eine der beiden Frauen im Alter von 23 Jahren soll zusammen mit einer unbekannten Mittäterin am 6. Juni 2020 einen Mann in Hamburg-Bergedorf beraubt und verletzt haben.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Tödlicher Arbeitsunfall in der Hafencity: Arbeiter stürzt 12 Meter in die Tiefe

Salzlösung in Intimbereich statt Sex – Prostituierte in Hamburg vor Gericht

Fahraufnahme eines Polizeiautos mit eingeschaltetem Blaulicht in der Nacht. (Symbolbild)
Ein Polizeiwagen auf dem Weg zu einem Einsatz. In Hamburg hat ein solcher jetzt Konsequenzen für zwei Prostituierte, die sich vor Gericht verantworten müssen. (Symbolbild) © Jonas Walzberg/Imago

Der Freier hatte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft auf eine Kontaktanzeige mit dem Titel „Dreier noch heute“ gemeldet. Er übergab den beiden Frauen 330 Euro und entkleidete sich. Doch statt wie vereinbart mit ihm Sex zu haben, sollen sie ihm ein Gemisch aus einer zwölfprozentigen Salzlösung und Desinfektionsmitteln in den Intimbereich gesprüht haben. Der Mann habe brennende Schmerzen erlitten. Als er sein Geld zurückverlangte, soll die 23-Jährige gedroht haben, ihn mit einem Messer abzustechen.

Prozess in Hamburg: Prostituierte bereits wegen anderem Fall bekannt

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

Laut Anklage hatte die 23-Jährige bereits am 26. Juli 2019 gemeinsam mit der 28 Jahre alten Mitangeklagten einen anderen Freier beraubt. Sie soll den Mann in der Herbertstraße auf St. Pauli angesprochen und in ein Zimmer in der Nähe gelockt haben. Dort nahm ihm die 28-Jährige die Wertsachen ab, versperrte die Tür und forderte die PIN-Nummer seiner Bankkarte.

Sie habe gedroht, die Türsteher zu alarmieren. Der eingeschüchterte Freier habe die Nummer angegeben, woraufhin die Angeklagten 890 Euro von seinem Konto abhoben. (DPA) * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare