„Mogelpackung des Monats“

Rossmann schwindelt mit Marmelade: „Streichfähiges Wasser“ für 1,69 Euro

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen
  • Laura-Marie Löwen
    Laura-Marie Löwen
    schließen

Hamburgs Verbraucherzentrale hat die „Mogelpackung des Monats“ gekürt. Diesmal trifft es den Erdbeer Fruchtaufstrich Enerbio von Rossmann.

  • Enerbio ist eine Eigenmarke von Rossmann.
  • Eine Marmelade aus dem Sortiment wurde mit einem Negativpreis ausgezeichnet.
  • Fruchtaufstrich ist laut Verbraucherzentrale Hamburg „Mogelpackung des Monats“.

Hamburg/Hannover – Der Preis bleibt gleich, obwohl weniger drin ist. Weil außerdem die Rezeptur geändert wurde, zahlt der Kunde jetzt für mehr „streichfähiges Wasser“, wie die Verbraucherzentrale in der Hansestadt Hamburg erklärt. Mit dieser Begründung bekommt der Erdbeer Fruchtaufstrich Enerbio der Drogeriemarktkette Rossmann aus Hannover * die Anti-AuszeichnungMogelpackung des Monats“.

Drogeriemarktkette:Dirk Rossmann GmbH
Hauptstandort:Burgwedel
Gründer:Dirk Roßmann
Gründung:17. März 1972, Hannover
Rechtsform:GmbH
Mitarbeiterzahl:56.000 (2018)
Tochterunternehmen:Rossmann Ost Drogeriemärkte GmbH, DR Immobilien GmbH, Kloppenburg GmbH & Co. KG

Rossmann: Ener Bio Fruchtaufstrich ist laut Verbraucherzentrale Hamburg „Mogelpackung des Jahres“

Der Erdbeer Fruchtaufstrich Enerbio ist eine Eigenmarke von Rossmann. Für ein 300-Gramm-Glas zahlt der Kunde bei der Drogeriekette 1,69 Euro. Das Problem, dass die Verbraucherzentrale Hamburg dabei sieht: Für das 340-Gramm-Glas, das es bis vor kurzem gab, hat der Kunde den gleichen Preis gezahlt. Jetzt kriegen Liebhaber dieses Fruchtaufstrichs weniger Inhalt zum gleichen Preis. Laut Verbraucherzentrale Hamburg eine Preissteigerung um 13 Prozent. Das ist der Hauptgrund, warum am Freitag, 2. Oktober 2020, die Anti-Auszeichnung „Mogelpackung des Monats“ an die Drogeriekette Rossmann geht.

Vorwurf des Hamburger Verbraucherschutzes: Rossmann schwindelt mit dieser Marmelade: Teures „streichfähiges Wasser“. (24hamburg-Montage)

Die Drogeriekette Rossmann verweist auf stark gestiegene Preise bei den benötigten Früchten. Die Füllmengenänderung sei außerdem auf eine Änderung der Rezeptur zurückzuführen. Doch auch das sieht die Verbraucherzentrale Hamburg kritisch. Der Fruchtanteil bleibe zwar mit 55 Prozent gleich, weil aber die Füllmenge um 40 Gramm reduziert wurde, kriegt der Kunde eben weniger Früchte.

Rossmann Enerbio Erdbeer Fruchtaufstrich: Marke schummelt bei Angabe des Zuckergehalts

Auch bewirbt die Drogeriekette Rossmann seinen Erdbeer Fruchtaufstrich Enerbio damit, dass er dank der neuen Rezeptur „40 Prozent weniger Zucker“ enthalten würde. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat hier gleich zwei Kritikpunkte. Zum einen hält sie die Zahl für zu hoch gegriffen und geht selbst nur von 24 Prozent weniger Zucker aus. Zum anderen sei der Zucker durch Wasser und Pektin ersetzt worden. Beides zusammen würde „streichfähiges Wasser“ ergeben, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg.

Entsprechend werden bei der Auszeichnung „Mogelpackung des Monats“ auch Farbe und Konsistenz des neuen Erdbeer Fruchtaufstrich Enerbio der Drogeriekette Rossmann kritisiert. So sei der Aufstrich etwas flüssiger und blasser als zuvor. Auch die Berechnung der Drogeriekette Rossmann zur Zuckerreduktion zweifelt die Verbraucherzentrale Hamburg an. Die alte Rezeptur sah 42 Gramm Zucker pro 100 Gramm Fruchtaufstrich vor. Jetzt sind es nur noch 32 Gramm. Das sind zwar immerhin 24 Prozent weniger, aber eben keine 40 Prozent, mit denen Rossmann wirbt.

Hintergrund sei, so die Verbraucherzentrale, dass Rossmann seinen Fruchtaufstrich mit einer beliebigen Konfitüre vergleichen würde. Per Gesetz muss eine Konfitüre allerdings mindestens 55 Gramm Zucker pro 100 Gramm enthalten, andernfalls dürfte sie nicht als „Fruchtaufstrich“ bezeichnet werden. Der Verbraucherzentrale zufolge würde die Drogerie also „Äpfel mit Birnen“ vergleichen, um seinen Kunden eine hohe Reduktion des Zuckeranteils vorgaukeln zu können.

Enerbio Erdbeer Fruchtaufstrich ist „Mogelpackung des Monats“ – Rossmann bezieht Stellung

Rossmann selbst hat sich zu den Vorwürfen der Verbraucherzentrale Hamburg geäußert. Laut einer Stellungnahme der Drogerie handele es sich bei dem Artikel um eine neue Rezeptur, womit auch die geringere Füllmenge begründet wird. Gründe für den erhöhten Preis des Fruchtaufstrichs pro 100 Gramm seien zum Beispiel „gestiegene Rohstoffpreise“. Außerdem handele es sich um eine „überarbeitete höherwertige Rezeptur mit reduzierter Grammatur, aber nahezu vergleichbarem Volumen“ – daher sehe Rossmann keinen Anlass, den Preis zu senken.

Für die Verbraucherzentrale Hamburg ist diese Begründung der Drogeriekette fragwürdig, da es nicht wirklich offensichtlich sei, dass es sich bei dem veränderten Fruchtaufstrich um ein gänzlich anderes Produkt handele. Das Design beider Konfitüren sei fast identisch auch der Name wurde lediglich von „Bio Erdbeer Fruchtaufstrich“ zu „Bio Erdbeere Fruchtaufstrich“ geändert. Auch die Begründung für den höheren Einkaufspreis kann die Verbraucherzentrale nicht nachvollziehen, da das neue Produkt zwölf Prozent weniger Erdbeeren enthalte als sein Vorgänger.

24hamburg.de berichtete auch über die Verleihung des „Goldenen Windbeutels“ – ein Schmähpreis, der die „dreisteste Werbelüge des Jahres“ entlarven soll. Im Jahr 2020 wurde eine beliebte Käsemarke damit ausgezeichnet.* * 24hamburg.de und nordbuzz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/dpa/picture alliance & @zwischenkindernundwahnsinn/Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare