1. 24hamburg
  2. Hamburg

Fünf Verletzte bei Hausbrand an der Reeperbahn – Person springt aus Fenster

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Reeperbahn in der Nacht auf Sonntag wurden fünf Personen verletzt. Die Ursache des Feuers ist noch unklar.

Hamburg – Nach einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus auf St.Pauli sind in der Nacht zu Sonntag fünf Menschen verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Eine Person habe Brandverletzungen zweiten Grades erlitten, sagte ein Sprecher der Polizei Hamburg am Sonntagmorgen. Ein weiterer Mensch sei beim Sprung aus einem Fenster am Knöchel verletzt worden. Die übrigen drei kamen mit leichten Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus.

Name der Straße:Reeperbahn
Stadtteil:Hamburg - St. Pauli
Spitzname:Sündigste Meile der Welt
Länge:rund 1000 Meter
Bekannt für:Rotlicht-Betriebe, Clubs, Bars

Feuerwehreinsatz an der Reeperbahn: Einsatzkräfte bringen 40 Bewohner in Notunterkunft

Das Feuer sei kurz nach Mitternacht in dem Wohnhaus auf der Reeperbahn ausgebrochen und habe noch auf ein Nachbargebäude übergegriffen. Für die 40 Bewohner und Bewohnerinnen, darunter drei Kinder, wurde laut Polizei in einer naheliegenden Gewerbeschule eine Notunterkunft eingerichtet. Am frühen Sonntag war das Feuer gelöscht. Brandursache und Schadenshöhe blieben zunächst unklar.

Brand am 10. Dezember 2022 an der Reeperbahn
Bei einem Brand an der Reeperbahn in der Nacht zum Sonntag wurden fünf Menschen verletzt. Rund 50 Personen leben in dem Haus direkt an der berühmten „sündigen Meile.“ Brandursache unklar. © Steven Hutchings / TNN/dpa

Reeperbahn St. Pauli: die Kultstraße Hamburgs - und auch immer wieder Zwischenfälle

Die Hamburger Reeperbahn gilt als berühmteste Straße der Hansestadt. Zehntausende Menschen suchen jedes Wochenende die „sündige Meile“ und dessen Nebenstraßen zum Feiern auf. Immer wieder kommt es dabei auch zu Auseinandersetzungen, wie der einer Messer-Attacke auf einer Clubtoilette im Sommer. Anfang des Jahres brannte die Kultkneipe „Nachthafen“ in der benachbarten Clemens-Schultz-Straße komplett aus. (mit Material der DPA)

Auch interessant

Kommentare