Festnahme in den Niederlanden

Reemtsma-Entführung: Ikea-Räuber soll Thomas Drach sein

Reemtsma-Entführer Thomas Drach wird nach seiner Verhaftung in Argentinien und der Auslieferung an Deutschland von Bundespolizisten auf dem Flughafen Hamburg abgeführt.
+
Bei dem in den Niederlanden festgenommen Deutschen soll es sich um den Reemtsma-Entführer Thomas Drach handeln. Die Staatsanwaltschaft in Köln hat bereits die Auslieferung beantragt. Unser Bild zeigt ihn nach seiner Auslieferung nach Deutschland auf dem Hamburger Flughafen. (24hamburg.de-Montage)
  • Johannes Nuß
    vonJohannes Nuß
    schließen

In den Niederlanden hat die Polizei einen gesuchten 60-jährigen Deutschen festgenommen. Es soll sich um Entführer von Jan Philipp Reemtsma Thomas Drach handeln.

Hamburg/Köln – Die niederländische Polizei hat am frühen Dienstagmorgen, 23. Februar 2021, einen 60 Jahre alten Deutschen festgenommen, der in Verdacht steht, an mehreren Raubüberfällen beteiligt gewesen zu sein. Laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung soll es sich dabei um den Entführer von Jan Philipp Reemtsma, Thomas Drach (60), handeln. Bestätigen wollten dies weder Staatsanwaltschaft Köln noch die Polizei. Der Festgenommene ist dringend verdächtig, an drei Überfällen zwischen 2018 und 2019 beteiligt gewesen zu sein. Vorgeworfen werden ihm gemeinschaftlicher schwerer Raub in drei Fällen sowie ein Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, da bei einem Überfall in Frankfurt am Main ein Maschinengewehr zum Einsatz kam. Bei diesem und einem weiteren Überfall in Köln vor einer Ikea-Filiale waren zwei Geldboten durch Schüsse schwer verletzt worden. Drach, der in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat und nach dem europaweit gefahndet worden war, soll der Europäische Haftbefehl in den Niederlanden verkündet werden. Die Staatsanwaltschaft hat die anschließende Auslieferung nach Deutschland bereits beantragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion