Verkehrskontrolle

Raser im Elbtunnel: Besoffen und auf Drogen

Polizeikelle vor Streifenwagen.
+
Bei Verkehrskontrollen zog die Polizei Hamburg am Mittwochabend gleich mehrere Raser aus dem Verkehr. (Symboldbild, 24hamburg.de-Montage)
  • Johannes Nuß
    vonJohannes Nuß
    schließen

Beamte der Polizei Hamburg haben Mittwochabend, 23. Februar, Raser erwischt. Den Spitzenwert stellte ein betrunkener junger Mann auf Drogen im Elbtunnel auf.

Hamburg – Da hatte es offenbar jemand besonders eilig: Mit sage und schreibe 153 km/h hat die Polizei Hamburg am Mittwochabend, 24. Februar 2021, einen jungen Mann am Steuer eines Golfs im Elbtunnel erwischt. Erlaubt sind dort nur 40 km/h. Die Beamten bemerkten den 25-Jährigen, als sie auf der A7 in Richtung Süden unterwegs waren. Der Mann überholte die Streife bereits in Höhe der Abfahrt Bahrenfeld mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit, schreibt die Polizei in ihrem Pressebericht. Eine erste Messung ergaben 159 km/h bei erlaubten 60 km/h. Im Elbtunnel konnten die Polizisten mit ihrem Videosystem festhalten, wie der junge Mann Schlangenlinien fuhr und schließlich gegen die Tunnelwand knallte. Bei der anschließenden Kontrolle fiel den Beamten deutlicher Alkoholgeruch auf und auch, dass der junge Mann offensichtlich Drogen konsumiert hatte. Der Führerschein wurde sichergestellt, den jungen Mann erwartet nun ein Strafverfahren. Im weiteren Verlauf des Abends stellte die Polizei weiterer Raser. So wurde auf der Saarlandstraße ein 21-jähriger Motorradfahrer mit 115 km/h gepackt – erlaubt sind dort 50 km/h. Am Millerntorplatz fuhr ein ebenfalls 21-Jähriger mit seinem Auto 112 km/h statt der erlaubten 50 km/h. Mit 135 km/h meinte ein 35-Jähriger über die Neuen Elbbrücken rasen zu dürfen. Alle Fahrer erwartet ein hohes Bußgeld und teilweise mehrmonatige Fahrverbote, berichten die Beamten. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion