1. 24hamburg
  2. Hamburg

Prozess um Mord am Hamburger Michel – Angeklagter sagt aus

Erstellt:

Kommentare

Der Angeklagte (M) steht zu Beginn des Prozesses wegen Mordes im Sitzungssaal im Strafjustizgebäude.
Der Angeklagte steht zu Beginn des Prozesses wegen Mordes im Sitzungssaal im Strafjustizgebäude. © Marcus Brandt/DPA

Ein tödlicher Messerstich für eine Beute von 250 Euro - um diesen Vorwurf geht es am Donnerstag vor dem Landgericht Hamburg. In dem Mordprozess macht der Angeklagte eine Aussage.

Hamburg – Sechs Monate nach dem Fund einer Leiche am Hamburger Michael hat ein 47-Jähriger vor dem Landgericht Hamburg eingeräumt, den Mann mit einem Messer tödlich verletzt zu haben. Es sei aber mehr ein Unfall gewesen, er habe ihn nicht umbringen wollen, schilderte der Angeklagte am Donnerstag bei Prozessbeginn seine Sicht der Geschehnisse. Die Anklage wirft ihm Mord und Raub mit Todesfolge vor.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Prozess um Mord am Hamburger Michel – Habgier, oder ein Unfall? Prozess

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft tötete der Italiener, der Geldsorgen hatte, sein Opfer am frühen Morgen des 28. März mit einem Messerstich in den Hals. Er habe dann das Portemonnaie des Portugiesen mit 250 Euro an sich genommen. Sichtlich aufgewühlt stellte der Angeklagte den Ablauf anders dar: Er habe nach der Arbeit eine Bar besucht, habe viel getrunken und Drogen genommen, sagte er nach Angaben einer Übersetzerin. Dort habe er den 62-Jährigen kennengelernt, der habe ihm Bier ausgegeben, obwohl man sich nur schlecht verständigen konnte. Später an der Michelwiese habe er seinen angetrunkenen, neuen Bekannten um eine Leihgabe von 20 Euro gebeten. Plötzlich habe der Mann ihn angegriffen.

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Angeklagter sagt aus: „Ich fühle mich schuldig, es tut mir sehr leid“

Der Angeklagte betonte, er habe das Messer, das er noch von der Arbeit dabei hatte, nur gezückt, um seinen Kontrahenten einzuschüchtern. Es sei zu einem Gerangel gekommen, dabei seien beide zu Boden gestürzt. Das Messer in seiner Hand habe dabei versehentlich den Hals des anderen Mannes gestreift. „Ich fühle mich schuldig, es tut mir sehr leid“, sagte der 47-Jährige. Der Prozess wird am Freitag fortgesetzt. (DPA)

Auch interessant

Kommentare