1. 24hamburg
  2. Hamburg

Kokainbande festgenommen: Drogenrazzia in Hamburger Café

Erstellt:

Von: Sebastian Peters, Elias Bartl

Kommentare

Polizeieinsatz in Wilhelmsburg
Zwei Cafés haben Einsatzkräfte der Polizei durchsucht. © Blaulicht-News.de

Drogenrazzia in Hamburg-Wilhelmsburg. Ermittler nehmen Kokainbande fest. Sie sollen stark drogenabhängige Menschen mit neuem Stoff versorgt haben.

Hamburg – Fünf Männer stehen im Verdacht, seit mehreren Monaten stark drogenabhängige Menschen vor der Konsumstelle Drob Inn im Hamburger Stadtteil St. Georg mit Kokain versorgt zu haben. Die Bande fiel den Rauschgiftfahndern bereits Anfang des Jahres auf. Nach umfangreichen Ermittlungen des LKA68 klickten dann am Dienstagvormittag die Handschellen. Drei Verdächtige konnten noch vor der Drogenkonsumstelle festgenommen werden. Zwei weitere Männer wurden in Wilhelmsburg und Lüneburg festgenommen.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Polizeieinsatz in Hamburg: Drogenrazzia in Wilhelmsburg

Die Bande steht im Verdacht, ihr Kokain in Erdbunkern in Wilhelmsburg gelagert und anschließend verkauft zu haben. Zeitgleich zu den Festnahmen stürmte eine Gruppe Polizisten ein Café in Wilhelmsburg. Während die Durchsuchung des Cafés zu keinem Fund führte, entdeckten die Beamten im Café einen Raum mit sechs offenbar illegal betriebenen Glücksspielautomaten. Die Ermittlungen dazu werden vom LKA 184 geführt.

Einsatz in Wilhelmsburg
Auch dieses Café an der Kreuzung hat Besuch von der Polizei bekommen. © Blaulicht-News.de

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Drogendeal vor den Augen der Polizei – Razzia in der Schanze

Insgesamt stellten die Beamten 48 Kokainkugeln, rund 1.500 Euro mutmaßliches Dealgeld sowie Handys und weitere Beweismittel sicher. Die Ermittlungen des Rauschgiftdezernats dauern an. Erst kürzlich haben Einsatzkräfte der Polizei in Hamburg-Harburg eine Drogenrazzia durchgeführt. Trotz der stärkeren Polizeipräsenz ist es in Wilhelmsburg zu einer Messerattacke gekommen. Wenige Tage später wurde auch in Harburg eine Person niedergestochen.

Auch interessant

Kommentare