1. 24hamburg
  2. Hamburg

HSV- und St. Pauli-Fans prügeln sich bei Konzert – mehrere Verletzte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.
Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. © Elias Bartl

Rund 100 Fußballfans haben sich am Donnerstagabend vor dem Hamburger Club Logo geprügelt. Die Polizei war im Großeinsatz. Mehrere Personen wurden verletzt.

Hamburg – Mehrere Notrufen gegen kurz vor 23:00 Uhr am Donnerstagabend, 26. Mai 2022 in der Leitstelle der Hamburger Polizei ein. Anrufer melden, dass sich rund 100 Personen vor einem Club an der Grindelallee schlagen. Als wenig später die ersten Streifenwagen eintreffen, flüchtet ein Großteil der Schläger.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Polizeieinsatz in Hamburg – 100 Fußballfans prügeln sich vor dem Logo

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei erschienen plötzlich mehrere Personen, die gezielt die Konfrontation mit Teilen der Wartenden gesucht haben sollen. Neben dem Einsatz körperlicher Gewalt sollen die Personen auch mit Holzlatten und E-Scootern aufeinander eingeschlagen haben.

Massenschlägerei vor Hamburger Club: Polizeieinsatz in Hamburg

Polizisten haben einen Schläger am Boden fixiert.
Polizisten haben einen Schläger am Boden fixiert. © Blaulicht-News.de

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Teenie versucht Zirkustier zu klauen: Schausteller bedrohen ihn mit Schrotflinte
Im weiteren Verlauf nahmen Polizisten einen 24-jährigen Deutschen vorläufig fest. Dabei kam es auch zur vorläufigen Festnahme eines 21-jährigen Deutschen, nachdem dieser den zuvor Festgenommen zu befreien versucht und dabei mit der Faust auf einen Polizeibeamten eingeschlagen hatte. Der 37-jährige Polizist wurde dadurch leicht verletzt, konnte seinen Dienst jedoch weiter fortsetzen. Die beiden Männer wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aus dem Gewahrsam entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Im näheren Umfeld der Veranstaltung konnten im weiteren Verlauf noch mehrere Personen angehalten und überprüft werden. Einige wurden anschließend von den Rettungswagenbesatzungen vor Ort versorgt, zwei von ihnen zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser transportiert.

Auch interessant

Kommentare