Kein Corona-Abstand

Polizei sperrt Zugang zur Großen Freiheit – zu voll, zu viel Party

  • Sebastian Peters
    VonSebastian Peters
    schließen

Die Polizei muss in der Samstagnacht die Große Freiheit abriegeln. Zu viele Menschen bei zu wenig Abstand. Eine Gefahr in der Corona-Zeit.

Hamburg – Viel los auf der Hamburger Reeperbahn. Bereits um 23Uhr scheinen die Clubs, Bars und Lokale zu 100 Prozent ausgelastet zu sein. Die Polizei Hamburg zeigt von Anfang an hohe Präsens. Denn trotz des umstrittenen, doch von Bürgermeister Tschentscher gerade wieder verteidigten 2G-Modells in Bars und Clubs – generell gelten immer noch die Abstandsregeln.

Hamburger Reeperbahn: Polizei muss die Große Freiheit abriegeln

Der Ordnungshüter-Trupp kontrolliert Personen und stellt dann ben auch die eine oder andere Ordnungswidrigkeit fest. Zeitgleich sind auch Einsatzkräfte der Polizei auf der Reeperbahn unterwegs, wo im September endlich wieder das Reeperbahn Festival stattfindet, um den Bar- und Club-Betreibern bei der Zugangsregulierungen zu helfen.

Lesen Sie auch: Corona-Regeln an Hamburgs Schulen: Das gilt ab Montag

Die Polizei sperrt den Zugang zur Großen Freiheit (Symbolfoto)

Doch auch diese Maßnahmen reichten nicht lange aus. Kurz nach Mitternacht musste der Zugang zur gesamten Großen Freiheit gesperrt werde. Die Menschenmassen standen zu dicht.

Abstände konnten nicht mehr eingehalten werden. An der Großen Freiheit und an der Schmuckstraße haben Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei den Zugang abgesperrt. Diese Schutzmaßnahme haben die Einsatzkräfte über zwei Stunden aufrecht gehalten. Gegen 3 Uhr lockerte sich die Situation. Die Sperrungen werden aufgehoben, der Zugang zur Großen Freiheit wieder freigegeben. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Rubriklistenbild: © Jonas Walzberg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren