Drastischer Polizei-Einsatz

Polizei räumt Hamburger Stadtpark erneut: Tausende feiern Party

  • Vivienne Goizet
    VonVivienne Goizet
    schließen

Erneute Festnahmen nach Ausschreitungen im Hamburger Stadtpark. Ein Hubschrauber unterstützt die Polizei am Boden, die betrunkenen Jugendliche rauszuwerfen.

Hamburg – In Hamburg-Barmbek fragten sich in der Nacht von Samstag, 26. Juni 2021, auf Sonntag viele Anwohner, warum denn der Hubschrauber über ihren Köpfen kreist. Es war ein Polizei-Huschrauber der Hamburger Polizei, der die Beamten am Boden dabei unterstützen sollte, alkoholtrunkene und aggressive Jugendliche aus dem Stadtpark zu werfen.

Zu Tausenden feierten sie wie schon in der Nacht zuvor und am vorherigen Wochenende eine Mega-Party im Stadtpark. Immerhin diesmal mit nur 2500 geschätzten Personen etwas weniger Partyvolk als am Vorabend. Zunächst war die Lage ruhig. Erst gegen 22:40 Uhr hätten sich die ersten Grüppchen gebildet, die laut Mopo-Informationen Böller gezündet haben sollen.

Öffentlicher Park in Hamburg: Stadtpark
Eröffnung: 1914
Bezirk: Hamburg-Nord
Zugangsbeschränkungen:Keine, jederzeit zugänglich und geöffnet

Gegen 23:00 Uhr waren es dann nur noch ungefähr 800 Personen. Die Stimmung kippte weiter. Nun wurden wohl sogar Flaschen nach den Polizeibeamten und auf die Polizeiautos geworfen. Es kam zu insgesamt zehn Festnahmen. Sechs Personen wurden in Gewahrsam genommen. Bei einer Ingewahrsamnahme werden Menschen nicht verhaftet, das heißt, ihnen wird keine Straftat vorgeworfen. Bei einer Festnahme gibt es eine zugrundeliegende Straftat wegen derer dann ermittelt und eventuell der Beschuldigte später auch angeklagt wird.

Die Polizei Hamburg nahm 10 Personen nach Ausschreitungen im Hamburger Stadtpark fest. (Symbolbild)

Gegen 2:00 Uhr morgens am Sonntag, 27. Juni 2021, war der Stadtpark dann doch leer. Nun sind Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher und der Hamburger Senat an der Reihe, eine Lösung zu finden. Wie kann die eskalierende Lage der feierwütigen Teenager wieder unter Kontrolle gebracht werden?

Jugendliche feiern im Stadtpark: Das sind die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger

In den sozialen Medien fürchten die Hamburgerinnen und Hamburger vor allem eins: Wird der Stadtpark zum Corona-Hotspot und schießen durch die spontanen Massenpartys die Inzidenzwerte wieder in die Höhe? Werden die wilden Wochenenden zu Superspreader-Events? Man fürchte, dieser Spaß „kostet evtl. Menschenleben“ und man spiele mit der Gesundheit anderer Menschen.

Bei einer 21-Jährigen ist nach einer Corona-Party im Stadtpark die Delta-Variante nachgewiesen worden. Smit scheinen die Befürchtungen in den sozialen Medien nicht völlig abwegig. Ob die Corona-Lockerungen in Hamburg also bald wieder passé sind aufgrund steigender Infektionszahlen – der Gedanke scheint nicht völlig abwegig.

Doch in den Kommentaren, beispielsweise auf Facebook, finden sich auch verteidigende Stimmen. „Die könnten mit Abstand und Maske da sitzen und trotzdem würde die Polizei die Party sprengen,[...]“, heißt es zum Beispiel. Oder „man kann es ihnen auch nicht übel nehmen“, ist da zu lesen. Eine Nutzerin schreibt: „Ich verstehe die Jugendlichen sehr wohl!!! Die Jugend kommt nicht zurück und sie waren nun lange genug eingesperrt.“ Wie ist Ihre Meinung dazu? Stimmen Sie ab!

Hamburger Stadtpark: Ruhige Idylle, Kinder-Spielzone oder Partystätte für Jugendliche?

Eigentlich ist der Hamburger Stadtpark eine grüne Idylle. Das Planetarium mit seiner großen Kuppel wacht über riesigen Wiesen mit großem Spielplatz für Kinder, Minigolf und einem Freibad. Die Wiese wird gerne mal für den feierlichen Besuch der Rolling Stones zum Konzertsaal umgebaut.

Für kleinere Konzerte gibt es am Rande des Stadtparks eine feste Bühne, auf der jährlich das Stadtpark Open Air stattfindet. Das soll 2021 sogar wieder stattfinden. Unter anderem mit Johannes Oerding, Rea Garvey, der auch Tim Mälzer zum 50. Geburtstag ein Ständchen brachte, und natürlich Lotto King Karl. Deine Freunde, deren Frontsänger Lukas Nimscheck mit 24hamburg über Corona-Wunden und neue Projekte sprach, geben auf der Stadtpark-Bühne das Abschlusskonzert am 5. September 2021.

Der Hamburger Fischmarkt ist bald wieder geöffnet und auch der Sommerdom in Hamburg findet statt. Bleibt zu hoffen, dass sich mit den Öffnungen die Menschenmassen am Abend und an den Wochenenden mehr im Stadtgebiet verteilen oder gar zum Feiern nach Schleswig-Holstein reisen.

Nachdem die Ausgangssperre in der Hansestadt bereits gefallen ist und auch die Innengastronomie unter Auflagen wieder öffnen darf, bleibt fraglich wann Clubs und Diskotheken in Hamburg wieder aufmachen.

Ein Mitarbeiter der Stadtreinigung zeigt zerbrochene Glasflasche, die auf einem Kinderspielplatz gefunden wurde. Die feiernden Jugendliche im Stadtpark hinterlassen gefährlichen Müll.

Solange wird die grüne Idylle wohl weiterhin besetzt werden. Die Feiernden bringen noch ein ganz anderes Problem mit sich: Müll! Bis zu sechs Stunden sind die fleißigen Mitarbeiter der Stadtreinigung im Einsatz. Nur um den Stadtpark wieder sauber zu kriegen. Vor allem zerbrochene Glasflaschen auf den Kinderspielplätzen sind eine besorgniserregende Gefahr.

Polizei löst Partys auf – auch in Kiel und Lübeck

In Lübeck war bereits in der Nacht zuvor der Drehbrückenplatz von der Polizei geräumt worden, da sich hier rund 300 Menschen versammelt hatten. Doch der Einsatz verlief laut Polizei Lübeck größtenteils friedlich.

In Kiel hingegen hat man bereits Maßnahmen zur Eindämmung der Feierlustigen ergriffen. Die Stadt beschloss am Donnerstag, 24. Juni 2021, neue Regeln, nach denen es verboten ist, zwischen 22:00 Uhr und 06:00 Uhr laut Musik abzuspielen im Gebiet Arndt- und Lessingplatz. In Schleswig-Holstein sind drei Diskotheken ab 20. Juli 2021 wieder vollständig geöffnet, ohne Gastzahlbegrenzung, Abstand und Maske. Auch in Niedersachsen und Bremen könnte Tanzen bald wieder erlaubt* sein. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Citynews TV/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare