Flaschenwürfe auf Einsatzkräfte

Mega Corona-Party in Hamburg-Ottensen eskaliert – Polizei greift ein

  • Sebastian Peters
    vonSebastian Peters
    schließen

Erneut mehrere Corona-Versammlungen in der Nacht: Die Polizei Hamburg muss auf dem Heiligengeistfeld und in Ottensen eingegriffen.

Hamburg – Bei warmen Außentemperaturen und einem klaren Nachthimmel versammeln sich am Freitagabend, 05. Juni 2021, zahlreiche Menschen auf beliebten Plätzen in Hamburg. Der angekündigte Starkregen bleibt zum Glück aus.

Heiligengeistfeld in Hamburg: Polizei beendet kleinere Corona-Party

Auf dem Heiligengeistfeld muss die Polizei Hamburg gegen 01:40 Uhr ca. 150 Personen vertreiben. Die hauptsächlich jungen Menschen trinken dort Alkohol und feiern mit lauter Musik. Als die Einsatzkräfte mit ihren Fahrzeugen eintreffen, entfernen sich die Personen schlagartig. Nur vereinzelt spricht die Polizei Platzverweise aus. Die Situation bleibt friedlich.

Nachdem die Polizei in Hamburg-Ottensen eine Corona-Party aufgelöst hatte, kam es zu Krawall. (Symbolbild/24hamburg.de-Montage)

Ottensen: 400 Menschen feiern als gäbe es keine Pandemie! Wasserwerfer rückt an

Auf dem Alma-Wartenberg-Platz im Hamburger Stadtteil Ottensen stellt sich die Situation anders dar. Um die 400 Personen stehen dort dicht an dicht – trinken Alkohol und feiern.

Als die Polizei Hamburg mit mehreren Einsatzkräften am Alma-Wartenberg-Platz eintrifft, kippt die Stimmung. Die dort versammelten Menschen werden schlagartig aggressiv. Die Stimmung droht zu eskalieren!

Stadtteil von Hamburg:Ottensen
Fläche:2,8 km²
Einwohneranzahl:ca. 35.000

Schlussendlich rücken die Einsatzkräfte mit einem Wasserwerfer an. Mit der Lautsprecheranlage werden die Personen aufgefordert, den Platz zu räumen und sich an die Corona-Verordnung zu halten.

Einsatzkräfte der Hamburger Polizei mit Flaschen beworfen! Corona-Party in Ottensen eskaliert.

Doch auf die Lautsprecherdurchsage antwortet das feiernde Volk mit Flaschenwürfen! Der Wasserwerfer, so berichtet es der Lagedienst der Polizei Hamburg, wird von mehreren Glasflaschen getroffen. Einsatzkräfte werden dabei aber nicht verletzt.

Nach mehreren Aufforderungen wird der Platz endgültig geräumt. Die Einsatzkräfte sprechen diverse Platzverweise aus, vereinzelt müssen Personen sogar festgenommen werden!

Reaktion in Social-Media gemischt: „Leben wir in Nord-Korea oder noch in der Bundesrepublik Deutschland?“

Für diese Maßnahme hat aber nicht Jeder Verständnis. Bei Facebook schreibt ein User, der vor Ort war: „Leben wir jetzt dank Oberbürgermeister Tschentscher schon in Nord-Korea oder noch in der Bundesrepublik Deutschland?“

Ein User reagiert auf den Polizeieinsatz in Hamburg-Ottensen. (24hamburg.de/Montage)

Andere User kommentieren den Beitrag und weisen den uneinsichtigen User darauf hin, dass es einfach verboten war dort Alkohol zu trinken oder reagieren mit Unverständnis und schreiben: „Welchen Teil von Pandemie hast Du nicht verstanden?“

Die Hamburger Polizei kündigt an, auch in den nächsten Tagen verstärkt Präsens zu zeigen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Axel Heimken / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare