Barmbek und Winterhude

Zeugenaufruf: Wer kennt die brutalen Diebe in Hamburg-Nord?

Ein Polizeibulli fährt mit Blaulicht im Dunkeln über eine Straße.
+
Die Hamburger Polizei fahndet nach zwei Verdächtigen. (Symbolbild)
  • Vivienne Goizet
    vonVivienne Goizet
    schließen

Die Polizei Hamburg sucht nach Hinweisen zu mehreren falschen Polizisten und einem falschen Handwerker. Hinweise an das Hinweistelefon 040/ 4286-56789.

Hamburg – In gleich drei Fällen sucht die Polizei Hamburg nach Zeugen. Im ersten Fall geht es um ein kleines Verbrechen in Hamburg-Barmbek. Zwei Männer geben sich als Polizeibeamter aus und verlangen von einer Seniorin aus „dienstlichen“ Gründen Zutritt zu einem Mehrfamilienhaus. Als das verweigert wird, schlägt einer von ihnen die 90-Jährige ins Gesicht. Die Frau blieb unverletzt. Gesucht wird hierzu ein Mann, der circa 1,70 m groß und zwischen 40 und 50 Jahren alt ist. Er hat eine kräftige Statur und dunkelblonde Haare. Der andere ist ungefähr 1,80 m groß und auch kräftig gebaut. Die Tat ereignete sich am Wiesendamm in Hamburg-Barmbek. Im zweiten Fall ist der gesuchte Täter ungefähr im selben Alter und etwas kleiner mit um und bei 165 cm. Auch hier ist von einer kräftigen Figur die Rede. Zudem wird ihm ein rundes Gesicht und eine Beinahe-Glatze mit blondem, kurzen Resthaar nachgesagt. Auch dieser Täter klingelte an der Tür einer älteren Dame und gab sich als Polizist aus. Er wurde in die Wohnung in der Alsterdorfer Straße in Hamburg-Winterhude gelassen und durch die Wohnung geführt. Mit ihm ging auch das Bargeld und die EC-Karte der 91-Jährigen. Zuletzt wird ein Mann um die 40 Jahre gesucht, der zwischen 170 cm und 180 cm groß ist mit südländischem Erscheinungsbild und Dreitagebart. Er trägt eine blaue Jacke mit Fellkragen und Jeans. Ihm wird zur Last gelegt, sich als falscher Handwerker ausgegeben zu haben. Er wollte im Auftrag der Verwaltung den Wasserdruck in der Fuhlsbüttler Straße in Hamburg-Barmbek prüfen und stahl stattdessen Bargeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion