1300 Polizisten haben Nebenjob

Polizei Hamburg: Geldnot – viele Beamte müssen doppelt anschaffen

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Polizisten in Hamburg müssen am Wochenende auch mal kassieren oder kellnern. Klingt komisch, aber ist aber für viele Hamburger Beamte derzeit Realität.

  • Rund 1300 Polizisten in Hamburg haben einen Nebenjob.
  • Die Gründe dafür sind oft finanzieller Art.
  • Die Polizei-Gewerkschaft fordert höhere Gehälter für Polizeibeamte.

Hamburg Tankstelle, Restaurant oder Supermarkt. Genau das sind die Orte, an denen viele Hamburger Polizisten am Wochenende oder außerhalb ihrer Dienstzeiten einen Nebenjob verrichten. „Die Gründe sind oft finanzieller Art“, erklärte der stellvertretende Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GDP) Hamburg, Lars Osburg, der Deutschen Presse Agentur (dpa). Nach Behördenangaben sind das in Hamburg* Ende November circa 1300 Beamte.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Bevölkerung:1,845 Millionen (30. Juni 2020)
Vorwahl:040
Circa 1300 Hamburger Polizisten haben einen Nebenjob. (24hamburg.de-Montage)

Polizei Hamburg: Polizei-Gewerkschaft fordert höhere Gehälter

Laut Gewerkschaftsangaben sind es insbesondere die Berufsanfänger, die auf einen Nebenjob angewiesen sind. Gerade, wenn die Beamten sparen wollen oder zum Beispiel Kredite abzubezahlen sind, reicht das Gehalt vom Polizeidienst oft nicht aus. Außerdem sei es laut Lars Osburg für die Hamburger Polizisten* besonders schwierig, wenn beispielsweise ein Teil des Gehalts durch eine Schwangerschaft zeitweise wegbricht.

Durch den Schichtdienst haben Polizisten laut des stellvertretenden Landesvorsitzenden der Polizei-Gewerkschaft ohnehin wenig Freizeit. Durch die zusätzliche Belastung von Nebenjobs bleibe da kaum noch Zeit für Freunde und Familie. Deshalb fordere die Gewerkschaft vom Hamburger Senat höhere Löhne für Hamburgs Polizisten. Die Erhöhung könnte beispielsweise in der Anhebung der Schichtdienstzulage erfolgen.

Polizei Hamburg: Nebenjobs werden genau unter die Lupe genommen

Damit es bei der Ausübung des Nebenjobs eines Polizisten nicht zu einem Interessenkonflikt kommt, wird jeder angestrebte Job vorher genau unter die Lupe genommen. „Es wird im Einzelfall geprüft, ob bei der Ausübung (...) eine Beeinträchtigung dienstlicher Interessen zu befürchten ist“, sagte ein Polizeisprecher im Interview mit der Deutschen Presse Agentur.

Dabei wird zum einen darauf geachtet, dass der zeitliche Arbeitsrahmen zu den Dienstzeiten im Polizeiberuf passt und nicht zu viel Zeit im Nebenjob verbracht wird. Zum anderen ist es wichtig, dass der Nebenjob auch in seiner Tätigkeitsausübung nicht im Konflikt mit den polizeilichen Pflichten steht. Das wäre beispielsweise bei Tätigkeiten wie Kaufhaus-Detektiv oder Türsteher der Fall.

Polizei Hamburg: Fun-Fact – man kann auch nebenberuflich Polizist sein

Übrigens: Es gibt auch Fälle, in denen man nebenberuflich bei der Polizei arbeitet. Zumindest ist ein Fall bekannt: Der Ex-Sankt Pauli-Kicker Fabian Boll arbeitete vor seinem Karriereende 2014 neben seiner aktiven Tätigkeit als Fußballprofi tatsächlich noch 20 Stunden als Polizist. Und das sogar als Oberkommissar. Natürlich war der ehemalige Mittelfeldspieler aber nicht auf das Geld des besonderen Nebenjobs angewiesen. Damals war er übrigens der einzige Fußballprofi mit Nebenjob. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare