Neue Details

Mensch fast tot: Brutale Teenie-Gang attackiert Wachleute

Polizeibeamte mit einer Frau an der Haltestelle Rathausmarkt
+
Beamte der Polizei Hamburg führen eine Frau weg vom Schauplatz der brutalen Massenschlägerei. (24hamburg.de)
  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Heftige Klopperei im Tunnel: Jugendliche gehen auf Sicherheitsbeamte am Ballindamm los. Eine Person schwebt in Lebensgefahr. Polizei bittet um Hilfe.

Update vom Donnerstag, 4. März, 10.40 Uhr: Hamburg-Mitte – Wie die Polizei nun berichtet, gibt es neue Details zu den Hintergründen der Brutalo-Attacke im Tunnel am Mittwochabend, 3. März 2021: Offenbar steht die 10-köpfige Teenie-Gang in der Europapassage und raucht – komplett ohne Maskenschutz.

Drei Wachleute einer privaten Sicherheitsfirma funken dazwischen, fordern die Jugendlichen zum Gehen auf. Als sie die Gruppe rausbegleiten, passiert es: Plötzlich attackieren zwei Teenies zwei der Wachleute (beide 20). Zeitgleich bricht der dritte Security-Arbeiter (59) bewusstlos zusammen. „Er litt mutmaßlich unter einer Vorerkrankung“, so ein Polizeisprecher. Der Mann stirbt vor Ort, kann später reanimiert werden.

Die Gang nimmt die Beine in die Hand und flüchtet unerkannt. Die eingeleitete Fahndung bringt keinen Erfolg, darum bittet die Polizei nun um Mithilfe: Wer Hinweise zu den geflüchteten Personen oder dem Tatgeschehen geben kann, der wird gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder bei einer Polizeidienststelle zu melden.

Insbesondere werden Zeugen, die möglicherweise private Aufnahmen vom Tatgeschehen haben, gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Bei den gesuchten Tätern soll es sich um südländisch aussehende Männer und eine Frau im Alter zwischen etwa 16 und 20 Jahren handeln.

Polizei Hamburg: Toter bei brutaler Gang-Schlägerei an Alster

Erstmeldung vom Donnerstag, 4. März, 10.40 Uhr: Hamburg-Mitte – Auf den Stufen zur U-Bahn-Station Jungfernstieg ging es los, erst mit Worten, dann mit Fäusten. Am Ballindamm eskaliert ein Streit zwischen zwei Gruppen gegen 20:20 Uhr komplett. Ob auch Waffen eingesetzt wurden, ist unklar, doch die Gewalt ist brutal.

Die Meute kloppt aufeinander ein, auch Sicherheitsmitarbeiter mischen mit. Eine Person stirbt noch vor Ort: Kreislaufzusammenbruch! Nur durch das beherzte Eingreifen des Rettungsdienstes kann das Opfer im Krankenwagen wiederbelebt werden. Die Person schwebt in Lebensgefahr, musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der Gesundheitszustand ist derzeit unklar.

Unter den vier Verletzten sollen auch Sicherheitsmitarbeiter gewesen sein, berichtet Blaulicht-News.de. Ob von der Hochbahn oder von der Europapassage – das ist nicht geklärt. Einer von ihnen soll Prellungen am Kopf und im Brustbereich abbekommen haben. Er landete ebenfalls im Krankenhaus, wie auch zwei weitere Personen.

Die Hamburger Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Noch in der Nacht stellten die Einsatzkräfte Spuren sicher. Die Ermittlung zum genauen Tathergang laufen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion