Irrer Angriff mit Chrysler

Polizei Hamburg: Rentner mit gefälschtem Führerschein rammt seinen Neffen

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Ein 77-jähriger Hamburger fälschte seit Jahren seinen Führerschein. Mit einer kuriosen Auto-Attacke auf einen Verwandten machte er jetzt die Polizei auf sich aufmerksam.

  • Hamburger* Rentner war jahrelang ohne Führerschein unterwegs.
  • Eine kuriose Auto-Attacke auf seinen Neffen hat ihn jetzt entlarvt.
  • Polizei* bestätigt: Ermittlungen gegen den Mann laufen.

Hamburg/Langenhorn - Seit Jahren war der 77-Jährige aus Hamburg ohne Führerschein mit seinem Auto auf den Straßen unterwegs. Jetzt flog er auf, denn die Polizei Hamburg wurde durch einen äußerst merkwürdigen Vorfall in Hamburg-Langenhorn auf den Mann aufmerksam.

StadtteilLangenhorn
Fläche13,8 km²
Postleitzahl22415, 22417, 22419
Einwohner46.144 (31. Dez. 2019)
BezirkHamburg-Nord
Vorwahl040

Hamburg-Langenhorn: Rentner mit gefälschtem Führerschein attackiert Neffen mit seinem Chrysler - Polizei ermittelt

Der Neffe (42) des Rentners und seine drei Kinder fuhren auf Rollern durch die Straße. Plötzlich tauchte hinter ihm der 77-jährige Onkel in seinem Chrysler Stratus auf und machte durch laute Motorengeräusche und Hupen auf sich aufmerksam. Der Neffe ging daraufhin zu dem Auto und sprach seinen Onkel darauf an. „Weil er wusste, dass der Mann keinen Führerschein hatte, beugte er sich durch das Beifahrerfenster und stellte seinen Verwandten zur Rede“, erzählt ein Beamter gegenüber dem Hamburger Abendblatt.

Der Renter reagiert allerdings nicht ganz so, wie es sich der Neffe erhoffte. Scheinbar fühlt er sich angegriffen und drückt einfach auf das Gaspedal. Nicht ohne Folgen: Der Neffe, der sich immer noch durchs Fenster beugt, wird mitgerissen. Mehrere Meter wird der 42-Jährige auf diese Weise mitgeschleppt. Schließlich kann er sich befreien und auf die Straße fallen lassen. Der Mann kommt mit leichten Verletzungen davon.

Polizei Hamburg: Wagen sichergestellt, Ermittlungen gegen Rentner aufgenommen

Der 77-Jährige hingegen fährt einfach weiter, ohne seinen verletzten Neffen zu beachten. Später taucht die Polizei an der Wohnung des Rentners auf und stellt das Auto zur Gefahrenabwehr und als Tatmittel sicher - so berichtet das Hamburger Abendblatt. Ein Beamter informiert: „Gegen den Mann wird unter anderem wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Körperverletzung und Unfallflucht ermittelt“.

Der Rentner fiel der Polizei in der Vergangenheit schon öfter im Verkehr auf. Seit Jahren fuhr er ohne Führerschein und wurde schon des Öfteren dabei erwischt - schon im Jahr 2015 gab es drei Verfahren gegen ihn. Vermehrt ermittelte die Polizei gegen den 77-Jährigen aufgrund von Urkundenfälschung im Zusammenhang mit Verkehrsdelikten. Auch Führerscheine soll der Mann schon des Öfteren dupliziert haben.

Ein 77-Jähriger aus Hamburg-Langenhorn fälschte jahrelang seinen Führerschein und wurde jetzt von der Polizei entlarvt. (Symbolbild)

Rentner in Hamburg häufig in Verkehrsunfälle verwickelt

Im vergangenen Jahr 2019 kam es in Hamburg immer wieder zu Vorfällen im Straßenverkehr, in die auch Rentner verwickelt waren. Die Polizei Hamburg vermeldet in ihrer Verkehrsunfalllage 2019 insgesamt 12.513 Verkehrsunfälle mit Senioren, das sind insgesamt 160 mehr Fälle, als es sie noch 2018 gab. In wie vielen Fällen dabei gefälschte Führerscheine eine Rolle spielten ist unklar.

Quelle: 24hamburg.de

*24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare