1. 24hamburg
  2. Hamburg

Polizei erhält neue Ausrüstung: kleine gelbe Geräte als Lebensretter

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

CO-Warngeräte für die Polizei Hamburg
Gaswarngerät zeigt Gaskonzentration im Alarmfall an. © Elias Bartl

Die Polizei Hamburg hat rund 200 CO-Warngeräte für den Einsatzdienst beschafft. Mit den kleinen gelben Geräten sollen die Einsatzkräfte besser geschützt werden.

Hamburg – In der Vergangenheit ist es immer wieder vorgekommen, dass Polizisten bei Einsätzen, bei denen das unsichtbare Kohlenmonoxid ausgetreten ist, verletzt worden sind. Um dem entgegenzuwirken, wurden nun rund 200 CO-Warngeräte beschafft und an die Wachen ausgeliefert. Ab Montag, 24. Januar 2022, nächster Woche beginnen dann die Schulungen, um die Polizisten auf die Geräte einzuweisen.

Neue Ausrüstung: Polizei Hamburg erhält Gaswarngerät

In Zukunft wird jeder Streifenwagen in Hamburg mit einem der Geräte ausgestattet sein. Bei den Geräten handelt es sich um Einweggeräte, die eine Laufzeit von 24 Monaten haben. Wird ein Grenzwert von 30 PPM erreicht, löst das Gerät einen Alarm aus. Sobald das Warngerät auslöst, muss der Bereich sofort geräumt und die Feuerwehr Hamburg alarmiert werden.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Feier mit Hunderten Gästen: Polizei verschließt beide Augen vor Corona-Verstößen 

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Thomas Jungfer, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft: „Ich begrüße die Einführung von CO-Warngeräten, die eine längst überfällige Maßnahme zum Schutz unserer Kolleginnen und Kollegen darstellt.
Eine Ausstattung pro Streifenwagen mit einem CO-Warngerät kann allerdings nur ein Zwischenschritt in die richtige Richtung sein.
Die DPolG Hamburg wird das Ziel einer persönlichen Ausstattung mit Dosiswarngeräten für den Primärvollzug weiterverfolgen.“

Wie gefährlich Kohlenstoffmonoxid sein kann, zeigte ein Einsatz am Donnerstag, 23. September 2021, in Hamburg-Rotherbaum. Damals starb eine Person und zahlreiche weitere wurden durch das tödliche Gas verletzt. Darunter auch Einsatzkräfte. Genau diese Gefahr soll in der Zukunft durch die neuen Warngeräte frühzeitig erkennbar sein. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare