1. 24hamburg
  2. Hamburg

Tödliche Schüsse in Hamburger Shisha-Bar – Täter weiterhin flüchtig

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

In einer Shisha-Bar an der Lübecker Straße wird ein Mann erschossen. Mehrere Kugeln treffen das Opfer. Die Täter sind weiterhin flüchtig. Die Details.

Hamburg – Es ist eine Tat, die in ganz Deutschland für Schlagzeilen sorgte. Als zwei bislang unbekannte Männer die Shisha-Bar in Hamburg-Hohenfelde betreten, sollen sie gezielt auf einen dort sitzenden Mann zugegangen sein. Kurz darauf, gegen 23:05 Uhr, peitschen plötzlich Schüsse durch die Bar an der Lübecker Straße. Sie treffen einen 27-jährigen Stammkunden der Shisha-Bar. Nur wenige Sekunden später flüchten die beiden Angreifer unerkannt. Gäste der Shisha-Bar versuchen sofort Erste Hilfe zu leisten und die Blutungen zu stoppen.

Polizeieinsatz in Hamburg: Mann in einer Shisha-Bar in Hamburg erschossen – Täter flüchtig

Zeitgleich wird die Polizei Hamburg alarmiert. Ein Großalarm wird ausgelöst. Neben diversen Einsatzfahrzeugen der Polizei rücken auch die Retter der Feuerwehr Hamburg mit mehreren Fahrzeugen an. Vor Ort kämpfen die Einsatzkräfte um das Leben des mehrfach getroffenen 27-jährigen Mannes. Unter Wiederbelebungsmaßnahmen wird das Opfer in eine Klinik eingeliefert. Dort verstirbt der Mann wenig später.

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Ermittler an der Shisha-Bar an der Lübecker Straße im Einsatz. Hier wurde ein Mann erschossen
Ermittler haben vor Ort einen 3-D-Scanner eingesetzt. Damit wird die gesamte Umgebung in einem 3D-Modell abgespeichert. © Elias Bartl
Mordermittler und Experten der Spurensicherung am Tatort.
Mordermittler und Experten der Spurensicherung am Tatort. © Elias Bartl

An der Lübecker Straße beginnen zeitgleich die Ermittlungsarbeiten. Die Mordkommission der Hamburger Polizei nimmt ihre Ermittlungen auf. Mit einem 3D-Scanner wird die gesamte Umgebung digitalisiert. Mehrere Polizisten befragen die geschockten Gäste. Ein Kriseninterventionsteam wird angefordert. Zentimeter für Zentimeter suchen die Ermittler nach möglichen Spuren. Patronenhülsen werden eingesammelt.

Trotz intensiver Fahndung mit diversen Einsatzfahrzeugen der Polizei bleiben die beiden Täter flüchtig. Bei ihrer Tat, so berichten es Zeugen, sollen die Männer mit einem Mund-Nase-Schutz maskiert gewesen sein. Auch am Freitag, 29. Juli 2022, hat die Polizei noch keinen Täter stellen können. „Die Ermittlungen in dem Fall dauern weiter an“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Schüsse in Hamburg-Bramfeld – Polizei im Großeinsatz

Das Opfer soll gleich von mehreren Kugeln am Oberkörper, aber auch am Kopf getroffen worden sein. Die Hintergründe der Tat sind allerdings noch weiter komplett unklar. Die Polizei Hamburg hat aber eine Vermutung: „Die Ermittler vermuten jedoch eine Vorbeziehung zwischen den Beteiligten.“

Auch interessant

Kommentare