Regelungen der Bundesländer

Corona-Lockerungen an Pfingsten: Sinkende Inzidenz im Norden – was gilt wo?

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Jedes Bundesland hat eigene Corona-Regeln. An Pfingsten droht ein unübersichtliches Lockerungs-Chaos. Was in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen gilt.

Hamburg – Ganz schön verwirrend diese Corona*-Regeln. Denn wenn man die aktuellen Bestimmungen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen miteinander vergleicht, kann man schon mal durcheinander kommen. Während in Hamburg, zu Pfingsten erstmals seit Monaten wieder Geschäfte öffnen*, können die Menschen im benachbarten Schleswig-Holstein schon lange die Außengastronomie oder Shopping-Center* besuchen. Auf der anderen Seite der Elbe* gelten in Niedersachsen wieder andere Regeln. Wegen dieser ganz unterschiedlichen Lockdown-Lockerungen droht über Pfingsten und die Pfingstferien ein Lockerungs-Chaos*, das berichtet auch merkur.de. Um dem vorzubeugen: Hier ein Regelüberblick für Norddeutschland.

Virus:Coronavirus, COVID-19
Krankheitserreger:SARS-CoV-2
Erster bekannter Fall:1. Dezember 2019
Vorkommen:Weltweit

Lockdown-Lockerungen: Diese Corona-Regeln gelten über Pfingsten in Hamburg

Hamburg gilt deutschlandweit als eines der strengsten Bundesländer was die Corona-Regeln angeht. Während die Bundesnotbremse beispielsweise nur eine Ausgangsbeschränkung zwischen 22:00 Uhr und 5:00 Uhr vorsah, galt sie in der Hansestadt Hamburg bereits ab 21:00 Uhr. Und auch bei Lockerungen des Lockdowns oder Freiheiten für Geimpfte und Genesene* tat sich Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher* lange schwer. Doch weil auch in der Elbmetropole die Inzidenz immer weiter sinkt, wurde ein Öffnungsfahrplan beschlossen. Folgende Lockerungen stehen an:

  • Seit 12. Mai entfällt in Hamburg die Ausgangssperre*.
  • Ab 22. Mai dürfen sich in Hamburg wieder fünf Personen aus zwei Haushalten privat treffen. Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt.
  • Der Einzelhandel darf in Hamburg am 22. Mai 2021 öffnen. Voraussetzung ist eine Kontaktnachverfolgung mit der Luca-App* oder mittels Papier. Ein Test ist so lange keine Voraussetzung, wie die Inzidenz unter 50 liegt.
  • Die Außengastronomie darf ebenfalls am 22. Mai 2021 öffnen. Solange die Inzidenz in der Stadt unter 50 liegt, ist kein negativer Test erforderlich. Die Kontaktverfolgung muss sichergestellt werden. Es dürfen maximal fünf Personen aus zwei Haushalten an einem Tisch sitzen.
  • Die Maskenpflicht auf Spielplätzen* wurde aufgehoben. Die Maskenpflicht in Parks und Grünanlagen und bei privaten Autofahrten wird am 22. Mai 2021 aufgehoben.
  • Ab 22. Mai 2021 dürften ebenfalls die Freibäder öffnen, dort ist ein negativer Test Pflicht. (Über Pfingsten bleiben die Schwimmbäder wegen des Wetters allerdings geschlossen.) Schwimmunterricht für Kinder ist auch drinnen wieder erlaubt. Kontaktfreier Sport in Gruppen bis zu zehn Personen ist wieder möglich. Bei Kindern ist die maximale Anzahl auf 20 begrenzt.
  • Museen, Gedenkstätten, Bibliotheken und Ausstellungshäuser dürfen unten Hygienebestimmungen ab 17. Mai wieder öffnen. Bisher galt dort eine Testpflicht. Ab 22. Mai 2021 ist kein Test mehr notwendig, solange die Inzidenz unter 50 bleibt.
  • Seit 17. Mai sind Kitas und Schulen zurück im eingeschränkten Regelbetrieb. In Kitas stehen jedem Kind 20 Stunden an mindestens drei Tagen zu. Schüler werden im Wechselunterricht unterrichtet.
  • Ab 22. Mai sind Veranstaltungen im Freien mit bis zu 250 Personen wieder erlaubt. Dabei gelten strenge Hygienevorgaben, eine Testpflicht, Terminzwang, die Kontaktnachverfolgung muss sichergestellt werden und jeder Besucher über einen festen Sitz- oder Stehplatz verfügen. Private Feiern bleiben weiter verboten. Ausnahme: Kindergeburtstage.
  • Lockerungen die den Tourismus, die Innen-Gastronomie und die Hotellerie betreffen, werden erst zu einem späteren Zeitpunkt diskutiert. Vor Juni sind hier keine Öffnungen zu erwarten.
  • Körpernahe Dienstleistungen (über den Friseurbesuch hinaus) können ab 22. Mai 2021 ebenfalls wieder angeboten werden. Negative Tests und Kontaktnachverfolgung sind Pflicht.
Corona-Regeln in Norddeutschland: Lockerungs-Chaos in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Das gilt. (24hamburg.de-Montage)

Lockdown-Lockerungen: Diese Corona-Regeln gelten über Pfingsten in Schleswig-Holstein

Während Hamburg bei der Regelauslegung also eher streng ist, gewährt Schleswig-Holstein Einwohnern und Besuchern bereits viele Freiheiten. Das Bundesland gehört mit vier Modellregionen an der Ostsee* auch zu den ersten Orten in Deutschland, an denen Urlauber wieder willkommen sind. Außengastronomie und Shoppingcenter haben an vielen Orten, in denen die Inzidenz niedrig ist, schon wieder geöffnet. Seit 17. Mai 2021, also pünktlich zu Pfingsten, wurde der Lockdown dann weiter gelockert. Seitdem gelten folgende Regeln:

  • Aktuell dürfen sich in Schleswig-Holstein fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Seit 17. Mai 2021 sind im Freien zehn Personen erlaubt.
  • Seit 17. Mai 2021 dürfen Hotels, Campingplätze* und Ferienwohnungen im kompletten Bundesland wieder touristische Übernachtungen anbieten. Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test (muss alle drei Tage erneuert werden) oder der Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung.
  • Seit 17. Mai dürfen Restaurants auch ihre Innenbereiche öffnen. Gemeinsam rein dürfen fünf Personen aus maximal zwei Haushalten. (In der Außengastronomie zehn) Ein negativer Coronatest muss vorgelegt werden (außer Geimpfte und Genesene). Sperrstunde ist ab 23:00 Uhr.
  • Kinder und Jugendliche im Verein dürfen sich seit 17. Mai in festen Gruppen auch drinnen wieder mit zehn Personen treffen. Draußen sind sogar bis zu 20 Personen erlaubt.
  • Sport mit 20 Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre ist wieder möglich. Auch Schwimmbäder dürfen für den Schwimmunterricht wieder öffnen. Im Freien dürfen auch Erwachsene in Gruppen bis zu zehn Personen wieder kontaktarmen Sport treiben. Mit negativem Test und ohne Zuschauer sind auch Wettkämpfe in dem Bereich wieder möglich.
  • Freizeit und Kultureinrichtungen dürfen seit 17. Mai ebenfalls öffnen, sofern die Abstandsregeln eingehalten werden können. Dann ist ein negativer Coronatest oder der Nachweis über eine Genesung/Impfung notwendig.
  • Veranstaltungen dürfen ebenfalls wieder stattfinden. Sitzungen sind dabei auf 50 Personen beschränkt, Gottesdienste sind im Außenbereich mit 250 Personen erlaubt. Private Feiern bleiben vorerst verboten (Ausgenommen Trauerfeiern).
  • Schulen und Kitas laufen im eingeschränkten Regelbetrieb.
In Niedersachsen dürfen die Außenbereiche gastronomischer Betriebe unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen.

Lockdown-Lockerungen: Diese Corona-Regeln gelten über Pfingsten in Niedersachsen

Niedersachsen bildet unter den Nordländern wohl die goldene Mitte. Denn auch hier wurde gelockert, allerdings weniger als in Schleswig-Holstein. Lockerungen setzen immer eine konstante Inzidenz von unter 100 voraus. Wenn dieser Wert überschritten wird, greift automatisch die Bundesnotbremse. Trotzdem will Niedersachsen nun mithilfe eines Stufenplans lockern*. Unter anderem durfte dort schon der beliebte Freizeitpark Heide-Park Soltau wieder öffnen*. Auch Außengastronomie und Einzelhandel sind geöffnet. Touristen sind über Pfingsten ebenfalls willkommen. Die komplette Regelübersicht für Niedersachsen*:

  • Die Kontaktbeschränkungen richten sich in Niedersachsen nach dem Infektionsgeschehen. Bei einer Inzidenz von unter 50 dürfen sich ein Haushalt und zwei Personen eines anderen Haushalts oder insgesamt bis zu zehn Personen aus maximal drei Haushalten treffen Seit 10. Mai 2021 werden Geimpfte und Genesene bei den Kontaktbeschränkungen nicht mehr mitgezählt.
  • Der Einzelhandel ist geöffnet. Ein Termin muss bei einer Inzidenz unter 100 vorher NICHT gebucht werden, sofern ein negativer Test vorgelegt wird oder eine vollständige Impfung oder der Nachweis über eine Genesung vorliegt. Im Geschäft gelten weiterhin Abstands- und Einlassregeln. Außerdem muss die Kontaktverfolgung gewährleistet sein. Ab einer Inzidenz von unter 50 entfällt die Testpflicht.
  • Die Außengastronomie darf öffnen. Dabei ist die Kapazität begrenzt und Hygienemaßnahmen müssen umgesetzt werden. Ab 23:00 Uhr ist Sperrstunde. Zugang erhalten Menschen nur mit negativem Corona-Test oder mit einem Nachweis über eine vollständige Impfung oder Genesung (Entfällt ab einer Inzidenz unter 50). Wenn die Inzidenz nicht ansteigt, dürfen Restaurants bald auch wieder ihre Innenbereiche öffnen. Dann wäre eine Auslastung von 50 Prozent erlaubt.
  • Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen wieder touristische Übernachtungen anbieten. Mittlerweile dürfen auch auswärtige Gäste in Niedersachsen übernachten. Die Kapazität darf zu 60 Prozent ausgelastet werden. Zweimal die Woche muss ein negativer Test vorgelegt werden. Dies entfällt bei Nachweis über eine vollständige Impfung.
  • Freizeitparks unter freiem Himmel dürfen öffnen und auch touristische Fahrten mit offenen Bussen, Schiffen und Kutschen sind wieder erlaubt. Während Seilbahnen noch geschlossen bleiben, dürfen Sessellifte den Betrieb wieder aufnehmen. Voraussetzung auch hier: negativer Corona-Test oder Nachweis über Impfung/Genesung.
  • Kulturveranstaltungen unter freiem Himmel dürfen mit bis zu 250 Personen wieder stattfinden. Allerdings nur für Veranstaltungen mit festem Sitzplatz. Es gilt eine Maskenpflicht und Besucher müssen einen negativen Corona-Test vorweisen. Letzteres gilt nicht für Geimpfte oder Genesene.
  • Museen, Galerien und Ausstellungen dürfen bei 50-prozentiger Auslastung öffnen. Ein negativer Corona-Test ist Pflicht. Dies gilt nicht für Genesene oder Geimpfte.
  • Zoos und Tierparks dürfen auch Besucher ohne negativen Text hineinlassen. Allerdings gilt dies nur bis zu einer Auslastung von 50 Prozent und nur für die Außenbereiche. Für Innenbereiche muss ein negativer Corona-Test vorgelegt werden. Das gilt nicht für Genesene oder Geimpfte.
  • Bis zu 30 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürfen im Freien wieder (Kontakt-)Sport zusammen treiben. Dafür werden die Kinder in der Schule zweimal die Woche getestet. Für Erwachsene ist kontaktfreier Sport draußen ebenfalls wieder erlaubt. Voraussetzung dafür ist ein negativer Coronatest oder ein Nachweis über eine vollständige Impfung oder Genesung und mindestens zehn Quadratmeter Fläche pro Person. Auch Schwimmbäder dürfen zur Erteilung von Schwimmunterricht wieder öffnen.
  • Kitas und Schulen kehren in den Betrieb zurück. Dabei werden Kita-Kinder in festen Gruppen betreut. In Schulen wird im sogenannten Wechselmodell unterrichtet.

Lockerungen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen abhängig vom Infektionsgeschehen

So unterschiedlich die Corona-Regeln in Norddeutschland auch sind. So haben die Maßnahmen eine Sache dennoch gemeinsam. Alle Lockerungen sind abhängig vom Infektionsgeschehen. Denn wenn die Inzidenz die 100 wieder überschreitet, greift automatisch die Bundesnotbremse*. Lockerungen werden dann automatisch wieder gestrichen. (Transparenzhinweis: Die Corona-Regeln der Nordländer wurden am 21. Mai 2021 aktualisiert und angepasst) *24hamburg.de, kreiszeitung.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Chris Emil Janßen/imago images, Max Stein/imago images, Steinach/imago images & Christian Ohde/imago images

Kommentare