1. 24hamburg
  2. Hamburg

Olaf Scholz: Polizei muss Hamburger Privat-Wohnung massiv schützen

Erstellt:

Von: Jakob Koch

Kommentare

Bundeskanzler Olaf Scholz kann ruhiger schlafen: Die Polizei rüstet auf und schützt seinen Wohnort im Hamburger Stadtteil Altona künftig Tag und Nacht.

Hamburg – Olaf Scholz hatte schon bessere Tage: Gut sieben Wochen nach dem Start der Bundesregierung von SPD, Grünen und FDP überwiegt in der Bevölkerung die Unzufriedenheit mit deren Arbeit – und auch des neuen Bundeskanzlers. Mit Scholz sind 47 Prozent eher unzufrieden und 33 Prozent eher zufrieden. Ein massiver Kritikpunkt seiner Gegner: die fehlende Präsenz des Kanzlers.

In sozialen Medien kursieren bereits „Vermisstenanzeigen“ mit der Frage „Wo ist Scholz?“. Laut SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat Scholz in den vergangenen Tagen Verhandlungen in Sachen Ukraine-Krise geführt. Von wo genau? Unklar! Zu Hause im Home-Office ist Hamburgs ehemaliger Erster Bürgermeister und Bundesfinanzminister neben Potsdam auch in Hamburg-Altona. Und dort ist er künftig vor allem eines: sicher! Denn die Polizei rüstet massiv auf.

Deutscher Politiker:Olaf Scholz
Größe:1,70 Meter
Kinder:keine
Ehefrau:Britta Ernst

Olaf Scholz und Ehefrau Britta Ernst privat: Wohnung in Potsdam und in Hamburg

Seinen Hauptwohnort hat Olaf Scholz zusammen mit seiner Ehefrau Britta Ernst in Potsdam – private Details von dort gibt es keine. Doch seit Jahrzehnten wohnt Olaf Scholz auch im Hamburger Stadtteil Altona. Lange Zeit unscheinbar. Auch in seiner Zeit als Hamburger Stadtoberhaupt wussten viele gar nicht, dass er seine Wohnung in dem ehemaligen Arbeiterviertel hat. Doch spätestens 2013 war plötzlich alles anders: Eine Farbbeutel-Attacke führte bei ihm und den Sicherheitsbehörden zum Umdenken – Hintergrund waren Demonstrationen für Rechte der sogenannten Lampedusa-Flüchtlinge.

Damals wurde der polizeiliche Objektschutz eingeführt. 2018 kam es dann zu einer erneuten Attacke, als eine Personengruppe zunächst einen Autoreifen vor dem Haus angezündet und später mit schwarzer Farbe gefüllte Marmeladengläser gegen die Hauswand geworfen haben. Vor Ort waren damals keine Sicherungskräfte. Eine Polizeistreife kam zufällig vorbei und löschte den brennenden Autoreifen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SDP) vor Polizisten in Hamburg Altona
Hamburg Altona: verstärkter Polizeischutz vor der Wohnung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). (24hamburg.de-Montage) © Axel Heimken/dpa/Stefan Zeitz/Jürgen Ritter/imago

Bisher waren die Sicherungskräfte also nur dort, wenn Scholz auch persönlich anwesend war oder bauliche Maßnahmen am Haus ausgeführt wurden. Laut Abendblatt soll nun eine Rund-um-die-Uhr-Bewachung erfolgen. Das geschieht auf Anordnung des Bundeskriminalamts (BKA), das für die Gefährdungsbewertung rund um die Privatwohnung des Kanzlers zuständig ist. Wie die Zeitung weiter berichtet, sollen vermutlich Angestellte im Polizeidienst (AiP) die Wohnung bewachen – ausgerüstet mit Maschinenpistolen.

Diese Kräfte schützen auch andere gefährdete Einrichtungen in der Stadt, wie etwa das amerikanische Generalkonsulat am blauen Herz der Stadt, der Alster. Im Falle der Hamburger Wohnung dürfte Personal in der Größe eines größeren Polizeireviers benötigt werden.

Einbrüche bei Olaf Scholz – Bundeskanzler sucht neue Wohnung in Potsdam

Trotz der hohen Gefährdungslage als Erster Bürgermeister in Hamburg und Finanzminister machten auch immer wieder Meldungen zu Einbrüchen Schlagzeilen: So stiegen 2018 Unbekannte in Potsdam in eine Nachbarwohnung von Scholz ein und klauten dort Wertgegenstände und EC-Karten – und das, obwohl das Mehrfamilienhaus ebenfalls Tag und Nacht bewacht wird – jedoch mit Fokus auf die Wohnung von Scholz und Ernst.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Ein Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums sagte damals der Bild-Zeitung: „Es ist klar, dass wir schauen müssen, was da gewesen ist, wenn Objektschutz für ein Schutzobjekt besteht, aber trotzdem Einbrecher dort zu Werke gehen können.“ Das brachte offenbar nicht viel: 2020 kam es zu einem erneuten Einbruch in dem Haus, bei dem mehrere Tausend Euro gestohlen wurden. Die Aufregung war groß. Vergangenes Jahr zog das Ehepaar Scholz/Ernst dann aus und fand in Potsdam eine neue Bleibe – waren sie geflüchtet aus Angst vor Einbrechern? *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare