1. 24hamburg
  2. Hamburg

Novavax ab 21. Februar: Großer Andrang – mehr Impfbereitschaft mit neuem Vakzin?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Das im Februar 2022 neu zugelassene Vakzin Novavax soll sogar Impfskeptiker überzeugen: Warum der neue Impfstoff Hoffnung machen könnte.

Hamburg/Mainz – Wie der SWR berichtete, brauchte es nur wenige Tage, ehe sich bereits über 9.000 Menschen für eine Novavax-Impfung gemeldet hätten. Rheinland-Pfalz ist das erste Bundesland, das eine Anmeldung für den neuen Impfstoff anbietet. Laut Angaben des Focus hätte kein anderer Impfstoff derart viele Erstimpfungen in den letzten drei Monaten hervorgebracht. Doch was kann das neue Vakzin eigentlich? 24hamburg.de berichtet über den Novavax-Impfstoff und dessen Wirksamkeit, Impfreaktionen und warum der Impfstoff sogar Skeptiker überzeugen soll.

Hersteller/Entwickler:Novavax
Forschungsname:NVX-CoV2373
Art des Impfstoffs:Protein-Untereinheit
Applikationsform:Intramuskuläre Injektion

Was ist Novavax? Das steckt hinter dem im Februar 2022 zugelassenen Impfstoff

Startpunkt der deutschlandweiten Zulassung ist der 21. Februar 2022. Dann ist das Novavax-Vakzin in Deutschland verfügbar und darf fortan verimpft werden. Wie Bild-Plus schreibt, wird der Impfstoff besonders sehnsüchtig erwartet. Die Medizin versteht das proteinbasierte Vakzin als ein Impfstoff, basierend auf abgetöteten Bausteinen des Virus, im Labor erzeugt. Im Zuge einer Corona-Impfung treffen jene Bestandteile auf den sogenannten Adjuvantien, ein medizinisches Mittel, das die Wirkung der toten Viren verstärken soll. Der Körper reagiert und bildet folglich Antikörper. In Bezug auf Novavax geisterte bereits die Vorstellung, es könne sich um einen „Totimpfstoff“ handeln* – eine Fehlannahme, erklärte im Vorfeld bereits Karl Lauterbach.

Die Impfung der zwei Novavax-Dosen erfolgt innerhalb von drei Wochen. Nach Bild-Informationen könne bereits nach sieben Tagen nach der zweiten Impfung mit einem vollen Impfschutz zu rechnen sein. Umfragen des Herstellers aus dem Jahr 2020 besagen, dass eine Novavax-Impfung die potenzielle Möglichkeit einer Covid-Erkrankung um rund 90 Prozent senken würde. Jedoch beziehen sich diese Angaben lediglich auf die Alpha-Variante. Wie reagiert Novavax auf die Omikron-Variante?

Eine Hand hält eine Impfdose von Novavax.
Nach Informationen der Bild soll Deutschland für 2022 16,3 Millionen Impfdosen von Novavax bestellt haben. © imago

Novavax: Neues Vakzin soll Impfskeptiker überzeugen

Der Hoffnung, mit Novavax nun ein „Wundermittel“ entdeckt zu haben, erteilt Virologe Dr. Martin Stürmer gegenüber der Bild eine Abfuhr. Im Wortlaut sagt der Leiter des Instituts für medizinische Diagnostik in Frankfurt: „Es ist nicht davon auszugehen, dass der Impfschutz gegenüber Omikron stärker ist als bei den mRNA-Impfstoffen, denn auch bei Novavax wird dem Körper nur ein kleiner Teil des Virus gezeigt.“ Konkret ist die Rede von Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Gliederschmerzen – Impfreaktionen, die sich zuvor auch bei anderen Impfstoffen bemerkbar gemacht hatten.

Mit 16,3 Millionen erwarteten Dosen setzt Deutschlands Gesundheitsbehörde und Medizin 2022 auf den neu-zugelassenen Impfstoff „Nuvaxovid“ des US-amerikanischen Herstellers Novavax. Mit der Verbreitung des neuen Impfstoffs hofft man, diejenigen Menschen abzuholen, die nach wie vor etwa den mRNA-Impfstoffen skeptisch gegenüberstehen. Der Vergleich zwischen Deutschland und Dänemark, die ab dem 1. Februar 2022 nahezu alle Corona-Maßnahmen fallen lassen, macht nochmals deutlich, wie wichtig eine hohe Impfbereitschaft ist. Niedersachsen erwartet übrigens bald 180.000 Novavax-Impfdosen*. Wie viele in Hamburg eintreffen werden, ist aktuell nicht bekannt. *24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare