1. 24hamburg
  2. Hamburg

Neue Rekordmenge: Zoll entdeckt 182 Kilo Crystal Meth im Hamburger Hafen

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Der Zoll macht am Hamburger Hafen einen Rekordfund: Rund 182 Kilogramm Crystal Meth wurden sichergestellt – „ein Schlag gegen international agierende Drogenbanden“.

Hamburg – Erst vor wenigen Monaten informierte der Zoll Hamburg über eine Kokain-Rekordmenge, entdeckt im Hamburger Hafen. Im September 2022 zeigt sich der Hamburger Hafen erneut von seiner Seite als Drogenumschlagplatz: Die Beamten machen am Dienstag, dem 27. September, den nächsten Drogenfund publik. Etwa 182 Kilogramm Crystal Meth wurden sichergestellt – nach Angaben der Verantwortlichen sei der Fund einzigartig. Deutschlandweit wäre noch nie eine so große Menge des Methamphetamins an einem Ort in Umlauf gebracht wurden.

Hafen:Hamburger Hafen
Gründung:7. Mai 1189, Hamburg
Fläche:43.31 km2
Hauptsitz:Hamburg

Rekordfund im Hamburger Hafen: „Erheblicher Schlag gegen international agierende Drogenbanden“

„Eine so große Menge Crystal, die wir dem illegalen Markt entzogen haben, ist ein weiterer erheblicher Schlag gegen international agierende Drogenbanden“, sagt René Matschke, Leiter des Zollfahndungsamtes Hamburg, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Medienberichten zufolge gelang es den Verantwortlichen, die in einem Container aus Mexiko versteckte Ware mithilfe eines „schweren technischen Geräts“ aufzuspüren. Auf diesem Wege entdeckten sie insgesamt 194 Pakete, die allesamt die Substanz des Methamphetamins enthalten hätten.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Crystal Meth in Beuteln.
Der Hamburger Zoll verkündet am 27. September 2022 den Fund einer neuen Rekordmenge: 187 Kilo Crystal Meth wurden im Hamburger Hafen sichergestellt. ©  Frank Bründel/dpa/Citynewstv

Schon im Mai 2022 wurde der Container beschlagnahmt. Der Hamburger Zoll hielt sämtliche Informationen über einen etwaigen Drogenfund bewusst unter Verschluss, um weitere Ermittlungen nicht zu gefährden. Verantwortliche schätzen den Marktwert des Drogenfundes auf rund 14 Millionen Euro.

Auch interessant

Kommentare