1. 24hamburg
  2. Hamburg

Neue Corona-Studie: Sterberisiko nach Booster-Impfung um 93 Prozent gesenkt

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Wer die Booster-Impfung gegen das Coronavirus erhalten hat, ist wohl vor dem Tod durch das Coronavirus geschützt. Das zeigt eine neue Studie aus Großbritannien.

London / Hamburg – In Deutschland stieg die Zahl der Menschen, die bereits eine Drittimpfung gegen das Coronavirus erhalten haben, kürzlich auf 45,1 Millionen Bürgerinnen und Bürger. Klingt viel, ist es aber nicht. Denn damit sind erst rund 54 Prozent der impfberechtigten Menschen hierzulande geboostert. In Großbritannien sind es mehr als 72 Prozent, was auch ein Grund dafür ist, dass Großbritannien Corona-Maßnahmen wie etwa die Maskenpflicht aufheben will. Auch Dänemark ist diesen Schritt längst gegangen.

Zumindest eines ist bei einer erhöhten Quote an Booster-Impfungen sicher: Angst, an Corona zu sterben, brauchen geboosterte Menschen so gut wie gar nicht mehr zu haben. Das zeigt eine neue Studie.

Anzahl der dreifach gegen Corona geimpften Bürger in UK:37,493,486 Millionen (Stand 04. Februar)
Anzahl der dreifach gegen Corona geimpften Bürger in D:44,852,424 Millionen
Corona-Todesfälle in UK:178,488\t(Stand 04. Februar)
Corona-Todesfälle in D:118,504

Englische Studie: Impfung senkt Sterblichkeitsrisiko – besonders der Booster

Der Studie zufolge, über die unter anderem die Bild Zeitung berichtet, wird das Risiko durch das Coronavirus zu sterben bei Geboosterten durch eben diese Auffrischungsimpfung um über 90 Prozent gesenkt. Das hat eine aktuelle Untersuchung des britischen Office for National Statistics (ONS) ergeben, für das sich die Statistik-Experten rund 70.000 Corona-Todesfälle in England genauer angesehen haben.

Die Todesfälle stammen dabei alle aus dem Zeitraum zwischen Juli 2021 und Dezember 2021, als die Drittimpfung schon verfügbar war. Aufgrund der Anzahl der Impfungen, die die Menschen erhalten hatten, wurde das Risiko berechnet an Corona zu sterben. Geimpfte, die einen Booster-Schutz erhalten hatten, haben ein um 93 Prozent geringeres Risiko zu sterben, als ungeimpfte Personen.

Booster-Impfung
Bei Geboosterten sinkt das Sterberisiko um 93 Prozent. © Rene Traut/imago

Englische Studie: Auch Zweifach-Impfschutz erhöht Schutz

Wie die Bild-Zeitung mit Bezug eines Berichts der britischen DailyMail berichtet, liegt die Sterblichkeitsrate bei geboosterten Menschen bei lediglich 23,6 je 100.000 Einwohnern. Von 100.000 Ungeimpften sterben allerdings 356,5 Menschen.

Auch die Sterblichkeitsquote von Doppelt-Geimpften hat sich im gleichen Untersuchungszeitraum verringert, und zwar um 81 Prozent im Vergleich zu Ungeimpften. Die neue Variante verringere die Wirkung des Impfschutzes für Zweifach-Geimpfte jedoch deutlich, so die ONS-Experten. So betrug das Risiko sechs Monate nach der zweiten Impfung an der Omikron-Variante zu sterben* für über 50-Jährige nach sechs Monaten 40 Prozent, zwei Wochen nach einer Drittimpfung lediglich 5 Prozent.

Forscher: Sterblichkeitsrate nicht als Parameter für Impfschutz nehmen

Doch die Forscher betonen ausdrücklich, dass die Sterblichkeitsrate nicht als Parameter für den Impfschutz herangezogen werden sollte. Zum einen decke der Untersuchungszeitraum nicht die gesamte Omikron-Welle ab. Als diese ab Dezember 2021 über das Land rollte, stieg die Sterberate bei den ungeimpften Briten auf 462 pro 100 000 an. Bei den Drittgeimpften lag sie bei 24,5 pro 100 000 und nahm damit um 94 Prozent ab. 377,7 pro 100 000 Einfachgeimpfte starben an Omikron in dem Zeitraum eben jener Welle, bei den Zweifachgeimpften waren es 367,7 pro 100 000 Einwohner.

Allerdings wurde die Statistik auch um Werte wie Alter oder Vorerkrankungen bereinigt, die nicht berücksichtigt werden konnten.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Unbestritten jedoch bleibt, dass ein Impfschutz das Risiko, schwere Verläufe von Corona und anderen Krankheiten zu bekommen, erheblich senkt, genauso wie das Risiko, an eben jener Erkrankung zu sterben. Vor einer Ansteckung selbst schützt auch die Booster-Impfung allerdings nicht langfristig*. Der Schutz ist besonders nach einer Impfung hoch. Zwei Wochen nach der Booster-Impfung liegt dieser bei 95 Prozent. *24hamburg.de, fr.de, merkur.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare