Geänderte Streckenführung

Neue U-Bahn-Linie 5: Deutlich mehr Fahrgäste in Hamburg prognostiziert

  • Johannes Nuß
    VonJohannes Nuß
    schließen

Ursprünglich sollten laut Berechnungen im Einzugbereich der neuen Linie U5 laut Hochbahn nur 150.000 Menschen leben. Doch eine Neuberechnung kommt nun auf mehr.

Hamburg – Geplant wurde die neue U-Bahn-Linie U5 in Hamburg, um einen entscheidenden Anteil zur Mobilitätswende beizutragen. Neue Berechnungen der Hamburger Hochbahn zeigen nun, dass dieser Beitrag wohl wesentlich höher ausfallen könnte, als ursprünglich gedacht. Ursache dafür ist eine geplante Streckenänderung, wodurch 30.000 potenzielle Fahrgäste täglich hinzukommen. Betroffen ist der westliche Teil der U5. Dieser führt entlang der Grindelallee und Hoheluftchaussee Richtung Lokstedt.

Verkehrsunternehmen in Hamburg:Hamburger Hochbahn
Eigentümer:Hansestadt Hamburg
Gründung:27. Mai 1911
Vorstand:Henrik Falk (Vorsitzender/Unternehmenssteuerung)
Mitarbeiter:6074 (Stand: Dezember 2019)
Umsatz:534,3 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2019)

Die neuen Berechnungen zeigen, dass insgesamt 180.000 Hamburgerinnen und Hamburger im direkten Einzugsbereich der U-Bahn leben. Der Anstieg um 30.000 gegenüber der im Jahr 2019 prognostizierten Zahl erklärt sich durch eine veränderte Linienführung (unter anderem eine eigene Haltestelle auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE)) und Stadtentwicklungsprojekte wie beispielsweise in Steilshoop und Stellingen.

Deutlich mehr Fahrgäste für U5 in Hamburg prognostiziert: Bis zu 270.000 Fahrgäste täglich

Dadurch wiederum soll die Zahl der Menschen, welche die U5 täglich nutzen, im Vergleich zu den Planungen von 2019 um 70.000 auf 270.000 steigen. Die Zahl der Ein-, Aus- und Umstiege auf der gesamten Strecke könnte von bisher geschätzten 390.000 auf rund 500.000 steigen.

Im Norden des Klinikgeländes des UKE entsteht eine Haltestelle für die autonom-fahrende U-Bahn-Linie U5. Sie trägt laut Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) einen wesentlichen Teil zur Mobilitätswende bei. (24hamburg.de-Montage)

„Für die Mobilitätswende in Hamburg ist ein gut erreichbares, flächendeckendes Schnellbahnsystem essentiell“, sagte dazu Verkehrsenator Anjes Tjarks (Grüne) am Donnerstag in Hamburg. Mit der U5 schaffe man ein attraktives Angebot im Umweltverbund, das in mehrfacher Hinsicht auf die Mobilitätswende einzahle: „Es gibt kein anderes Verkehrsmittel, das wie U- oder S-Bahn dazu in der Lage ist, außerordentlich große Fahrgastmengen emissionsarm und klimaneutral zu transportieren.“, betonte der Senator.

Mit der U5 werde es nach neuen Berechnungen täglich rund eine halbe Million Ein-, Aus- und Umsteiger sein, so Tjarks weiter. Mehr noch: „Durch Verknüpfungen zu bestehenden Linien sorgt die U5 für schnelle und bequeme Umsteigemöglichkeiten, was das gesamte Netz attraktiver und effizienter macht.“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Hochbahn AG & Ulrich Perrey/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare