1. 24hamburg
  2. Hamburg

Nächster Stau-Schock Hamburg: Hier wird‘s bis Ende März wochenlang einspurig

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Ein Stau kommt selten allein. Vor allem in Hamburg. Jener Stadt, die wieder mal Stau-Meister geworden ist. Auf dieser Straße wird‘s über Wochen ganz eng.

Hamburg – Wer in Hamburg lebt, der muss gute Nerven haben. Nein, nicht wegen des Hamburger SV, bei dem es derzeit ja tatsächlich selten vorkommt, dass die Mannschaft von Trainer Tim Walter in der Zweiten Liga mal ein Spiel verliert. Und auch nicht wegen des FC St. Pauli – der ist schließlich wieder zurück an der Spitze der Tabelle. Nein, es geht um ein ganz anderes Ärgernis – und zwar ein sehr großes, das immer mehr zunimmt: Hamburg ist mal wieder Stau-Meister. Im letzten Jahr standen die Hamburgerinnen und Hamburger 31 Prozent mehr im Stau – und zusammengerechnet würde die Länge der Staus in Hamburg bis zum Südpol reichen. Das Schlimme: Es wird einfach nicht besser.

Ab Montag. 14. Februar 2022, wohlgemerkt dem Valentinstag, droht der nächste Stau-Schock in der Hansestadt Hamburg. Kein Szenario zum Verlieben. Eher eines, um aus der Haut zu fahren. Auf jeden Fall aber eines, um vermutlich mal wieder mehr Zeit auf dem Weg zur Arbeit einzusparen. 24hamburg.de verrät, wo‘s demnächst wochenlang etwas länger dauert.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Bevölkerung:1.851.430
Erster Bürgermeister:Peter Tschentscher (SPD)

Hamburg kriegt das nächste Nadelöhr mit Staugefahr: Von-Sauer-Straße stadtauswärts wochenlang nur einspurig

Doch zunächst lohnt sich der Blick auf all die Orte und Zeiträume, wo in Hamburg nichts oder nur wenig geht – und das vor allem: langsam. Nach diesem Wochenende wird an vier weiteren Wochenenden der Verkehr auf der Köhlbrandbrücke richtig zähflüssig. Weil dort jeweils samstags und sonntags nur ein Fahrtstreifen in beide Richtungen zur Verfügung steht. Auf der Köhlbrandbrücke, die bis 2030 abgerissen und durch einen Tunnel ersetzt werden soll, gibt es Bauarbeiten. Der angesprochene Tunnel, der sogenannte Köhlbrandtunnel, liegt allerdings noch in weiter Ferne. Und: Bau und Finanzierung des Köhlbrandtunnels sind noch nicht sicher – offen ist noch, ob und wie hoch der Bund sich finanziell beteiligt.

Autos stehen in Hamburg im Stau. Im kleinen weißen Kreis oben rechts sind ein Baustellen- und ein Tempolimit-Schild zu sehen.
In Hamburg staut es sich demnächst an einer weiteren Stelle – warum wird‘s in Bahrenfeld eng? (24hamburg.de-Montage) © Markus Brandt/dpa/Hanno Bode/imago

Auch an anderer Stelle wartet auf die Autofahrerinnen und Autofahrer in Zukunft eine Geduldsprobe – und das gleich für ein ganzes Jahr. Bis 2023 ist wegen Bauarbeiten die B5 in Hamburg nur einspurig nutzbar. Staus und Verkehrs-Chaos sind vorprogrammiert. Und Anjes Tjarks wird Recht behalten. Der Hamburger Verkehrssenator von den Grünen hatte bereits vor einiger Zeit die Prognose abgegeben, dass Hamburg auf Jahrzehnte hinaus eine Dauerbaustelle bleiben werde.

Staugefahr in Hamburg-Bahrenfeld: Das ist der Auslöser – und so lange dauert die Sperrung

Die nächste Baustelle, die hinzu kommt, und dafür sorgt, dass nicht nur bei den Hamburgerinnen und Hamburgern der Unmut über die Staus, sondern auch die Länge selbiger wieder einmal steigt, liegt in Bahrenfeld. Dort kommt es ab Montag, 14. Februar 2022, zu – so teilt es zumindest das Bezirksamt Altona in einer noch halbwegs optimistischen Wortwahl mit – zu einer Verkehrseinschränkung. Passieren wird dies in der Von-Sauer-Straße. Und über einen ziemlich langen Zeitraum: Ab Montag, 14. Februar 2022, 7:00 Uhr bis voraussichtlich Freitag, 25. März 2022.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

So lange wird Auf dem Abschnitt zwischen der Bahrenfelder Chaussee und der Straußstraße ist für Autos der rechte Fahrstreifen stadtauswärts gesperrt. Radfahrer und Fußgänger können die andere Straßenseite benutzen. Auslöser der wochenlangen Sperrung des rechten Fahrstreifens ist – ganz banal, aber eben umso folgenreicher – die Herstellung von Abwasser-Hausanschlüssen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare