1. 24hamburg
  2. Hamburg

Nach Streit mit der Ex-Freundin: Mann soll Haus in Hamm angezündet haben

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Polizei im Einsatz
Polizei (Symbolfoto) © Sebastian Peters

Zivilfahnder konnten einen Mann festnehmen, der nach einem Streit mit seiner Ex-Freundin einen Brand im Stadtteil Hamm gelegt haben soll.

Hamburg – Zivilfahnder der Polizei Hamburg haben am Abend des 11. Juli 2022 einen 25-jährigen Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, am vergangenen Freitag, 8. Juli 2022, einen Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Jordanstraße (Hamm) gelegt zu haben. Die mutmaßliche Brandstiftung soll laut Polizei im Zusammenhang mit Beziehungsgewalt stehen. Der Tatverdächtige wird nun einem Haftrichter vorgeführt.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Brand in Hamm: Verdächtiger soll Feuer nach Streit mit Ex-Freundin gelegt haben

Der Verdächtige soll das Feuer, bei dem niemand verletzt wurde, nach einem Streit mit seiner gleichaltrigen Ex-Partnerin gelegt haben. Bei dem Brand entstand ein erheblicher Schaden am Dachstuhl des Gebäudes. Als es am 11. Juli 2022 zu einem erneuten Aufeinandertreffen des Ex-Paares kam, gelang es Zivilfahndern den 25-jährigen Deutschen festzunehmen. Er war im Zuge der Ermittlungen zu der Brandursache ins Visier der Ermittler geraten. Der Tatverdächtige hat selbst in dem Mehrfamilienhaus gewohnt.

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Tatverdächtiger wird Haftrichter vorgeführt – Haftbefehl!

Der Festgenommene wurde nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen am 12. Juli dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Die Ermittlungen dauern an.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Streit eskaliert: Schüsse in Hamburg-Bramfeld – Polizei im Großeinsatz

Schutz für Opfer von Beziehungsgewalt: An diese Adressen können Sie sich wenden

Für Opfer von Beziehungstaten bieten neben zahlreichen anderen Einrichtungen auch die Polizei in Hamburg und die „Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes“ über ihre Digitalangebote zahlreiche Informationen für Betroffene von Beziehungsgewalt an. Informationen finden Sie beim Opferschutz Polizei Hamburg und Polizeiliche Beratung für Opfer von Beziehungsgewalt.

Auch interessant

Kommentare