Wilde Verfolgungsjagd in Schnelsen

Nach Schüssen: 18-Jähriger vorm Haftrichter – darum bleibt er frei

  • Sebastian Peters
    vonSebastian Peters
    schließen

Eine wilde Verfolgungsjagd in Schnelsen endet am 9. April 2021 mit Schüssen aus einer Polizeiwaffe. Der Flüchtige wird festgenommen, aber wieder laufengelassen.

Hamburg-Schnelsen – Die Hamburger Polizei hat am 12. April 2021 weite Hintergründe und Einzelheiten zur wilden Verfolgungsjagd am 09. April 2021 veröffentlicht. Am vergangenen Freitag schossen zivile Einsatzkräfte der Polizei Neumünster auf ein Fahrzeug, das zuvor über mehrere Kilometer vor den Einsatzkräften floh.

Die Polizisten schossen zweimal auf das Fluchtfahrzeug. Dabei ging eine Autoscheibe kaputt. Ein weiteres Einschussloch ist im Heckbereich des Fahrzeuges zu sehen (24hamburg.de-Montage)

Polizei schießt auf Fluchtfahrzeug: Fahrer flieht erneut – Verfolgungsjagd endet vor Schule

Nachdem die Einsatzkräfte der Polizei Neumünster das Fahrzeug in der Einmündung des Anna-Susanna-Stiegs rammte, blieb das Fluchtfahrzeug kurz stehen. In dieser Situation sollen die Beamten geschossen haben. Danach beschleunigte der 18-jährige Fahrer wieder.

Vor einem Kindergarten war die Verfolgungsjagd zu Ende. Die Polizei rammte das Fahrzeug und schoss zweimal. (24hamburg.de-Montage)

Direkt vor einer Schule rammten die Polizisten das Mietfahrzeug erneut. Dort beendete der 18-jährige die Flucht. Er verletzte sich bei der Polizei-Aktion leicht an der Schulte. Seine 15-jährige Beifahrerin blieb unverletzt. Nach einer vorläufigen Festnahme wurde der flüchtige Fahrer kurze Zeit später wieder entlassen.

Bei der Fahrzeugdurchsuchung: Mehrere tschechische Personaldokumente gefunden

Nachdem die Unfallaufnahme abgeschlossen wurde, durchsuchten Ermittler des Kriminaldauerdienstes das Fahrzeug und wurden fündig. Im Kofferraum wurden mehrere tschechische Personaldokumente gefunden. Hierbei soll es sich um vermeidliche gefälschte Dokumente handeln.

Hausdurchsuchung: Polizei findet Bargeld und Schreckschusswaffe

Bei einer anschließenden Hausdurchsuchungen fanden die Einsatzkräfte eine Schreckschusswaffe, knapp 2.000 Euro Bargeld, einen Spezialdrucker und weitere Dokumente. Erneut wurde der 18-Jährige einem Haftrichter vorgeführt. Kurze Zeit später war der junge Mann dann aber wieder auf freiem Fuß. Nach Aussage des Haftrichters gab es zu wenig Haftgründe. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Blaulicht-News & Armin Weigel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare