1. 24hamburg
  2. Hamburg

Nach Raub in der Hafencity: Opfer setzt 10.000 Euro Kopfgeld aus

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Polizisten der Spurensicherung arbeiten vor Ort an einem Tatort.
Die Polizei sicherte am Tatort Spuren. © Elias Bartl

Nachdem ein Restaurantbetreiber von zwei Unbekannten in seinem Treppenhaus schwer verletzt und ausgeraubt wurde, setzt der Mann nun ein Kopfgeld aus.

Hamburg – Am Mittwochabend, 26. Januar 2022, gegen 22:00 Uhr lauern zwei Männer Majid E. (62) auf dem Heimweg im Treppenhaus seiner Wohnung in der Hamburger Hafencity auf. Zu dem Zeitpunkt trägt er eine Louis-Vuitton-Tasche, Schmuck seiner Frau, drei Rolex-Uhren und rund 100.00 Euro Bargeld bei sich. Mit einem Gegenstand schlagen Sie ihm auf den Kopf und versuchen ihn auszurauben. Majid E. versucht trotz seiner stark blutenden Wunde zu flüchten, wird aber verfolgt und von den Tätern überwältigt. 

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Tödlicher Arbeitsunfall in der Hafencity: Arbeiter stürzt 12 Meter in die Tiefe

Mann in der Hafencity ausgeraubt: Wertvoller Schmuck und Bargeld geraubt

Nachdem die Täter ihrem Opfer mehrere Bündel Bargeld und wertvollen Schmuck entrissen hatten, sprangen die Täter eine etwa drei Meter hohe Mauer herab und flüchteten zu einem Auto. Passanten und das Opfer alarmierten die Polizei. Sofort machten sich diverse Streifenwagen auf den Weg und fahndeten rund um den Tatort nach den Tätern und dem beschriebenen Auto.

Nur wenige hundert Meter weiter, am Großen Grasbrook, konnten Polizisten ein verdächtiges Auto stoppen. Zwei Insassen wurden überwältigt und vorläufig festgenommen, mussten aber am Morgen wieder freigelassen werden, da die Beweise gegen sie nicht ausreichend waren.

Nach Raub in der Hafencity: Opfer setzt 10.000 Euro Kopfgeld auf die Täter aus

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

Doch warum trug Majid E. überhaupt so viel Geld und den wertvollen Schmuck bei sich? Gegenüber der Bild erklärt der Gastronom, der Schmuck sollte in einen Tresor gebracht werden und das Gel war zur Bezahlung von Handwerkern, die in seinem neuen Restaurant arbeiteten. Weiter sagte Majid E. zur Bild: „Ich setze eine Belohnung von 10.000 Euro auf die Täter aus. Sie sollen nie wieder einen Menschen überfallen können.“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare