Coronaparty

Nach Randale-Rave in der Schanze: Alkoholverbot an Hotspots!

  • Elias Bartl
    vonElias Bartl
    schließen

Nach der Randale-Nacht in der Schanze am vergangenen Wochenende hat der Senat nun Konsequenzen gezogen. Für Hotspots gilt nun abendliches Alkoholverbot.

Hamburg – Nachdem das gute Wetter in Hamburg am Wochenende bei einigen Menschen dafür sorgte, dass die Corona-Pandemie schnell vergessen war. Der Senat beriet nun darüber, wie er vermieden werden kann, dass es erneut zu einer Massenveranstaltung wie am vergangenen Samstag in der Schanze kommt.

Die Polizei riegelt nach illegaler Rave-Party das Schanzenviertel ab. (24hamburg.de-Montage)

Innensenator Grote machte sich für Alkoholverbot stark

Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, konnte sich auch der Hamburger Innensenator Andy Grote vorstellen, ein Alkoholverbot in bestimmten Zonen auf St. Pauli und in der Schanze einzuführen, ähnlich wie im letzten Sommer. Genau dies wurde heute dann auch vom Hamburger Senat beschlossen, zusätzlich zu einem Alkohol-Mitführverbot im öffentlichen Raum von 20:00 bis 06:00 Uhr.

Stellvertretende Bürgermeisterin Fegebank äußert sich entsetzt zu Kravallnacht

„Was sich am Wochenende in der Schanze abgespielt hat, war total daneben“, sagt Hamburgs zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank und verurteilte damit die Massenparty scharf, auch Fegebank machte sich für schärfere Regeln für Feierwütige in der Schanze stark.

Hamburg möchte Partyszene einschränken, Niedersachsen geht anderen Weg

Währen in die Politiker in Hamburg über das mögliche Alkoholverbot diskutieren, geht Niedersachsen einen anderen weg. Bleibt dort die Inzidenz niedrig, dürfen Diskos und Clubs womöglich schon an diesem Wochenende wieder öffnen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwoldt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare