1. 24hamburg
  2. Hamburg

Pitbull beißt Kind in Kopf: Hund eingeschläfert – Zweijährige außer Lebensgefahr

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Hund greift in Hamburg Kind und Mutter an
Die Familie musste durch ein Kriseninterventionsteam betreut werden. Das Kind schwebte in Lebensgefahr. © Blaulicht-News.de

Der Albtraum eines jeden Hundebesitzers wurde am Pfingstmontag für eine Familie in Hamburg zur Realität. Der Pitbull biss sich brutal in den Kopf eines Mädchens.

Hamburg – Es war ein sonniger Pfingstmontag, den eine Mutter nutzte, um mit ihrer zweijährigen Tochter, die Großeltern im Hamburger Stadtteil Rahlstedt zu besuchen. Gegen 14:30 Uhr wählten Nachbarn den Notruf – aus der Wohnung der Großeltern waren dramatische Schreie zu hören. Ein Nachbar beobachtete von seinem Balkon, wie sich ein Hund in den Kopf des Kleinkindes verbissen hatte. Mutter und Großmutter des Kindes versuchten mit aller Kraft, den Hund von dem kleinen Mädchen loszureißen – jedoch ohne großen Erfolg.

Erst als die ersten Streifenwagen der Hamburger Polizei eintreffen, gelingt es mithilfe der Polizisten, den Hund in ein separates Zimmer zu sperren.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Pitbull Attacke in Hamburg: Kleinkind verletzt – inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr

Die Zweijährige erleidet lebensgefährliche Verletzungen am Kopf und Hals. In der Wohnung muss das Kind von einem Notarzt versorgt werden, ehe es dann in die Kinderklinik des UKE eingeliefert wird. Im UKE können die Ärzte durch eine Notoperation den Gesundheitszustand des Kindes stabilisieren, inzwischen ist es nicht mehr in Lebensgefahr. Die Großmutter des Mädchens wird ebenfalls verletzt, kann aber bereits am Abend die Klinik wieder verlassen.


Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Nach brutaler Attacke auf Jugendliche – vier Zirkusmitarbeiter festgenommen

Pitbull nach Attacke in Hamburg eingeschläfert: Polizei ermittelt

Hundeführer der Polizei Hamburg brachten den Pitbull noch am Nachmittag in das Tierheim Süderstraße. Dort wurde der Hund am Dienstagvormittag, 7. Juni 2022, auf Anweisung des Veterinäramts des Bezirksamtes Wandsbek eingeschläfert. Bei dem Pitbull handelt es sich um den Hund des Sohnes der in Rahlstedt lebenden Großeltern.

Da sich der Hundehalter derzeit im Ausland befindet, sollten seine Eltern sich um den Hund kümmern. Nachbarn berichten, dass der Hund auch beim Gassigehen stets einen Maulkorb getragen hat. Ob es bereits in der Vergangenheit Vorfälle mit dem Hund gegeben hatte, ist nun Teil der Ermittlungen.

Auch interessant

Kommentare