1. 24hamburg
  2. Hamburg

Nach Messerattacke auf Freundin: 27-Jähriger vor Hamburger Gericht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Angeklagte (r) sitzt vor Beginn des Prozesses neben einer Dolmetscherin im Gerichtsaal und hält sich einen blauen Aktenordner vor das Gesicht.
Der Angeklagte (r) sitzt vor Beginn des Prozesses neben einer Dolmetscherin im Gerichtsaal und hält sich einen blauen Aktenordner vor das Gesicht. © Georg Wendt/DPA

Er soll auf seine Partnerin eingestochen haben und dann über Dächer geflüchtet sein: In Hamburg hat ein Prozess wegen versuchten Totschlags gegen einen 27-Jährigen begonnen.

Hamburg – Ein 27-Jähriger, der seine Partnerin mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben soll, hat bei Prozessbeginn vor dem Hamburger Landgericht zu den Tatvorwürfen geschwiegen. Ihr Mandant werde nur Angaben zu seinem Lebenslauf machen, sagte die Verteidigerin am Mittwoch. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vor.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Spektakuläre Flucht über Hausdächer: Flucht nach Messerattacke nach Paris

Das Verbrechen ereignete sich am 29. Oktober 2021 in der Wohnung der Familie im Stadtteil Bramfeld. Das Opfer erlitt der Anklage zufolge Stiche in die linke Achselhöhle, in den Rippenbogen sowie den Bauch. Anschließend zog der mutmaßliche Täter demnach seine Kleidung aus, während er über angrenzende Dächer floh. Er wurde ein halbes Jahr später in Paris festgenommen.

Vor Gericht berichtete der Angeklagte, dass er seine Heimat Algerien 2014 verließ und nach zahlreichen Stationen schließlich nach Deutschland kam. 2015 habe er das spätere Opfer kennengelernt und sei in die Wohnung ihrer Eltern gezogen, in der die junge Frau lebte. Er liebe sie bis heute, sagte er nach Angaben einer Übersetzerin. „Ich habe einen Fehler gemacht.“ Im Prozess gab er an, seit Jahren regelmäßig Drogen zu nehmen.

Nach Messerattacke auf Freundin: 27-Jähriger in Hamburg vor Gericht

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Der Angriff erfolgte laut Anklage plötzlich, nachdem die Frau den Mann gebeten hatte, mit Rücksicht auf die schlafende gemeinsame Tochter leiser zu sein. Die Frau berichtete später, er habe kurz vorher gesagt, er höre Stimmen. Die 22-Jährige überlebte dank einer Notoperation. Der 27-Jährige erklärte bei Prozessauftakt, er habe die Frau in Algerien geheiratet. Die Anklage sprach lediglich von Lebensgefährtin. Das Opfer soll am 10. November aussagen. (DPA)

Auch interessant

Kommentare