1. 24hamburg
  2. Hamburg

Nach Brand an S-Bahn-Station Elbbrücken und Chaos: Bald zweite Brücke über die Elbe?

Erstellt:

Kommentare

Feuer an den Elbbrücken in Hamburg. Bahnverkehr eingestellt.
Vor rund sechs Wochen brannte der LKW unter der Bahnbrücke. © Blaulicht-News.de

Nach einem Lkw-Brand unter einer S-Bahnbrücke ist eine direkte Fahrt über die Elbe nicht mehr möglich. Jetzt soll Normalität einkehren – kommt eine zusätzliche Brücke?

Hamburg – Sechs Wochen nach dem Lkw-Brand unter einer Hamburger S-Bahnbrücke sollen die Züge wieder planmäßig über die Elbe fahren. Ab Montag, 19. September 2022, werde die S-Bahn Hamburg zwischen den Haltestellen Hammerbrook und Wilhelmsburg im gewohnten Fünf-Minuten-Takt verkehren, teilte die Deutsche Bahn jüngst mit. Vorher wird die Brücke aber noch einmal für 24 Stunden voll gesperrt – und zwar ab 1.00 Uhr am Samstag. In dieser Zeit fällt damit der bestehende Pendelverkehr im 20-Minuten-Takt auf der Linie S3 komplett aus. Damit müssen auch die Besucher des Hafengeburtstages am Samstag auf den Schienenersatzverkehr ausweichen.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Das Chaos nach dem Brand am 8. August 2022, als ein Lastwagenfahrer unter der Bahnbrücke an der Norderelbe angehalten hatte, als er das Feuer an seinem Fahrzeug bemerkte, war groß. Die Brücke lange dicht. Am Bahnsteig der Station in Richtung Hauptbahnhof entstanden größere Schäden. Nur ein Gleis blieb befahrbar.

Gibt es als Konsequenz daraus bald eine weitere S-Bahn-Brücke über die Elbe?

Nach Brand unter der S-Bahn-Haltestelle Elbbrücken: Reparaturen sollen bald abgeschlossen sein

Die jetzige Reparatur der Brücke ist ein Provisorium, das bis zum Jahresende durch eine endgültige Lösung ersetzt werden soll. Eine erneute Unterbrechung des Betriebs soll dafür nach früheren Angaben eines S-Bahn-Sprechers voraussichtlich nicht nötig sein. Die Harburger CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Birgit Stöver befürchtet jedoch weitere Einschränkungen für die Fahrgäste, wie zum Beispiel eine zwingend langsame Fahrt.

Es wird deutlich, dass das S-Bahn-Bahn-Chaos im Hamburger Süden, speziell am Harburger Bahnhof, durch eine schlechte Planung der Ersatzkapazitäten vorprogrammiert war.

 Birgit Stöver, Harburger CDU-Bürgerschaftsabgeordnete

Im Zusammenhang mit der Streckensperrung wurde viel Kritik am Schienenersatzverkehr geübt, aber auch an der Verkehrsplanung für den Bahnverkehr über die Elbe. „Es wird deutlich, dass das S-Bahn-Bahn-Chaos im Hamburger Süden, speziell am Harburger Bahnhof, durch eine schlechte Planung der Ersatzkapazitäten vorprogrammiert war“, erklärte Stöver.

Zudem habe sich gezeigt, dass selbst die normalen Kapazitäten für den Pendlerstrom aus dem Hamburger Süden nicht ausreichten. Die CDU unterstütze daher die Weiterführung der U-Bahnlinie U4 nach Harburg und eine westliche Elbtunnelunterquerung nach Hamburg-Altona.

Bahn soll wieder normal über die Elbbrücken fahren: Pendler-Chaos nach LKW-Brand

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund beklagte das „Chaos im Hamburger Süden“ und forderte, dass existierende Konzepte für eine zweite Elbquerung geprüft und zeitnah umgesetzt werden. Bis dahin müssten die Pendler mit zusätzlichen Busverbindungen unterstützt werden. „Eine zusätzliche Elbquerung bietet auch die Möglichkeit, die Erreichbarkeit von Hafenbetrieben auf Finkenwerder, der Dradenau und weiteren großen Gewerbegebieten, die bislang keine ÖPNV-Schienenanbindung haben, deutlich zu verbessern“, erklärte die Vorsitzende des DGB Hamburg, Tanja Chawla.

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Auf der S-Bahn-Strecke über die Elbe waren nach Angaben des Hamburger Senats vor der Corona-Pandemie täglich bis zu 140 000 Fahrgäste unterwegs. Zum Vergleich: Den Elbtunnel der A7 passieren nach Polizeiangaben aus dem Jahr 2019 pro Tag etwa 120 000 Autos und Lastwagen. Vor dem geplanten Neubau der Fernbahnbrücken über die Elbe will die Deutsche Bahn eine provisorische neue Querung für zwei Gleise bauen. Auf Anregung der Hamburger Verkehrsbehörde wird geprüft, ob diese Brücke als zusätzliche Elbquerung auf Dauer geplant und gebaut werden kann, wie der Senat auf eine Anfrage der CDU-Fraktion mitteilte.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

„Mit der anstehenden Neuplanung der Norder- und Süderelbbrücken und der damit verbundenen Machbarkeitsstudie wollen wir eine Jahrhundert-Chance prüfen, ob die Schienenkapazität an einem echten Engpass für ganz Norddeutschland dauerhaft erweitert werden kann“, hatte Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) im September 2021 angekündigt. Sollte es letztendlich grünes Licht für eine neue Elbbrücke über die Norderelbe geben, könnte laut Tjarks mit der Umsetzung aber erst nach der für 2029 geplanten Fertigstellung der U-Bahnbrücke auf den Grasbrook begonnen werden. (mit dpa-Material)

Auch interessant

Kommentare