1. 24hamburg
  2. Hamburg

Nach Axt-Überfall auf Juwelier: Polizei fahndet nach den Tätern

Erstellt:

Kommentare

Mit diesen Fahrrädern sollen die Täter geflüchtet sein.
Mit diesen Fahrrädern sollen die Täter geflüchtet sein. © Polizei

Am helllichten Tage stürmen drei bewaffnete Täter einen Juwelier im Alstertal Einkaufszentrum (AEZ) und versuchen eine Vitrine aufzubrechen.

Hamburg – Drei maskierte Männer haben am Mittwochvormittag versucht, ein Juweliergeschäft im Alstertal-Einkaufszentrum in Hamburg-Poppenbüttel zu überfallen. Einer von ihnen habe eine Schusswaffe gehabt, ein anderer eine Axt, um eine Vitrine aufzuschlagen, sagte ein Polizeisprecher. Das sei den Tätern jedoch nicht gelungen. Bei der Flucht am 7. Dezember 2022 hätten sie einen älteren Mann in dem Einkaufszentrum angerempelt. Der Mann sei mit einer leichten Kopfverletzung ins Krankenhaus gebracht worden. Die Räuber seien mit Fahrrädern geflüchtet, heißt es weiter.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram.

Überfall auf Juwelier im Alstertal Einkaufszentrum: Polizei ermittelt

Mit diesen Fahrrädern sollen die Täter geflüchtet sein.
Mit diesen Fahrrädern sollen die Täter geflüchtet sein. © Polizei

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach.

Laut Polizei hat das Fachkommissariat für spezielle Raub- und Erpressungsdelikte des Landeskriminalamts die Fahndung übernommen. Eine eingeleitete Fahndung mit 20 Streifenwagen, Polizeirädern und Spürhunden hat demnach bisher nicht zur Ergreifung der beiden Männer geführt.

Nach Überfall auf Juwelier im AEZ: Polizei sucht Zeugen

Mit diesen Fahrrädern sollen die Täter geflüchtet sein.
Mit diesen Fahrrädern sollen die Täter geflüchtet sein. © Polizei

Die Ermittler bitten nun weitere Zeugen, die Hinweise auf die Tatverdächtigen geben können oder Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, sich beim Hinweistelefon der Polizei unter 040/ 4286-56789 oder einer Polizeidienststelle zu melden. Insbesondere bitten die Polizisten eine Zeugin um Kontaktaufnahme zu ihnen, die den Hinweis auf die mit den Fahrrädern geflüchteten Männer gegeben hatte. (DPA/EB)

Auch interessant

Kommentare