1. 24hamburg
  2. Hamburg

Nach Ausweitung von 2G-Regel: So teuer werden Verstöße in Hamburg

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Wer gegen die Corona-Regeln verstößt, riskiert nicht nur die eigene Gesundheit und die der Mitmenschen, sondern auch ein saftiges Bußgeld. So viel müssen Sünder blechen.

Hamburg – Das Coronavirus hat nach wie vor die Welt im Griff, neue Maßnahmen sollen dafür sorgen, dass die zuletzt in Deutschland rasend schnell angestiegenen Zahlen wieder zurückgehen. Dazu gehört vor allem ein flächendeckend eingeführtes 2G-Modell in Hamburg, das nicht mehr wie lange Zeit optional für Veranstalter und Gewerbetreibende angeboten wird, sondern verpflichtend ist. So wie auch die Wiedereinführung der kostenlosen Schnelltests und der Ausbau der Impfkapazitäten. Auch die Regeln wurden verschärft. Doch wie hoch ist das Bußgeld für diejenigen, die absichtlich oder unbewusst gegen eben diese Regeln verstoßen?

Stadt:Freie und Hansestadt Hamburg
Fläche:755,2 km²
Einwohner:rund 1,9 Millionen Einwohner
Stadtoberhaupt:Peter Tschentscher (Erster Bürgermeister)

Corona-Bußgeld in Hamburg: Erstverstoß wird zwischen 150 und 5000 Euro teuer

Die Behörden unterscheiden bei Regelverstößen dazwischen, ob sich eine Person schon einmal schuldig gemacht hat oder nicht. Dennoch: Auch bei einem Erstverstoß kann das Bußgeld hoch ausfallen, nämlich bis zu 5000 Euro kosten.

Polizisten laufen auf eine Kneipe zu
Schnellen Schrittes geht es für die Polizisten zur nächsten Kontrolle. Halten sich hier Betreiber und Gäste an die 2G-Regel? © Elias Bartl

Diese Summe fällt etwa für Gewerbetreibende an, die dabei erwischt werden, wie sie den 2G-Nachweis ihrer Kunden beziehungsweise Gäste gar nicht oder nur unzureichend kontrollieren. Ebenfalls unter die Regelung fällt, dass sich das Personal von 2G-Einrichtungen täglich testen lassen muss – auch dies würde bei Nichtbeachtung mit Bußgeld geahndet.

Corona-Bußgeld: Diese Strafen drohen Gästen in Hamburg - und das sind die Vergehen

Nachfolgend haben wir von 24hamburg.de eine Auswahl von Vergehen gegen die Corona-Bestimmungen und das jeweils entsprechende Bußgeld zusammen gestellt:

Verstoss gegen das Abstandsverbot von 1,5 Meter150 Euro
Als Gast gegen 2G-Regel verstossen150 Euro (300 Euro wenn der Verstoss ein gefälschten Impfausweis beinhaltet)
kein PCR-Test nach positivem Schnelltest150 bis 2000 Euro
Kein Begeben in Quarantäne nach positivem PCR-Test300 bis 3000 Euro
Verstoss gegen das Alkoholverkaufsverbot500 bis 1000 Euro
Veranstalter halten sich nicht an maximale Gästeanzahl1000 bis 5000 Euro
Veranstalter stellen nicht sicher, dass nur 2G-Gäste zu 2G-Veranstaltungen Zutritt haben500 bis 20.000 Euro
Keine Umsetzung des DFL-Corona-Konzepts von Anbietern die Fußballspiele der 1. und 2. Bundesliga zeigen5000 bis 25.000 Euro

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Corona-Bußgeld: So viele Verstöße gab es in Hamburg am Wochenende

Am vergangenen Wochenende, dem ersten, seit die neuen und verschärften Corona-Regeln in Kraft sind, kontrollierten Polizei und Mitarbeitende der Bezirksämter die Einhaltung in 420 Betrieben. Dabei wurden rund 1000 Bürger überprüft. In mehr als 50 Lokalen, stellten die Behörden Verstöße gegen die Corona-Regelungen fest. Die Beamten leiteten um die 70 Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.

Überwiegend handelte es sich bei den Regelbrüchen um mangelnde Kontrollen der Zugänge, unzureichender Pflege der Kontaktdaten oder Verstöße gegen die Maskenpflicht. Wegen erheblicher Verstöße mussten neun Lokale durch die Ordnungsbeamten geschlossen werden – darunter acht Gastro-Betriebe und ein Friseur. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare