Passend zum Delta-Chaos

Impf-Prio aufgehoben: 41.000 neue Termine für Hamburger im Impfzentrum

  • Fabian Raddatz
    VonFabian Raddatz
    schließen

Impf-Turbo gezündet? Hamburg verzichtet jetzt komplett auf die Impf-Berechtigung – und stellt gleich zehntausende Termine in Aussicht.

Hamburg – Es wird auch Zeit: Seit Monaten dümpelt Hamburg im landesweiten Impf-Vergleich auf den letzten Plätzen rum. So langsam wie in Hamburg wird fast nirgendwo geimpft. Da kommen solche Maßnahmen gerade recht: Im Impfzentrum in den Messehallen ist die Impf-Priorisierung gefallen. Bislang durften dort nur Menschen mit besonderer Berechtigung geimpft werden.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Gegründet:500 n. Chr.
Bevölkerung:1,841 Millionen (2019)
Bürgermeister:Peter Tschentscher

Die Aufhebung dürfte der Hamburger Impfkampagne ordentlich Schub verleihen. Alle Bürger ab 18 Jahren können sich nun um Termine bemühen. Das gab die Hamburger Gesundheitsbehörde am Montag bekannt. Auch die Prüfung von Unterlagen, mit denen die Impfinteressenten ihre Berechtigung nachweisen, soll wegfallen.

Zehntausende neue Impftermine: „Bitte nutzen Sie diese Gelegenheit!“

Sozial- und Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) appelliert an die Bürger: „Bitte nutzen Sie diese Gelegenheit!“ Hamburg hielt länger als viele andere Bundesländer an der Priorisierung in den Impfzentren fest. Doch die Nachfrage bei den bislang priorisierten Gruppen, zu denen über 60-Jährige, Menschen mit Vorerkrankungen oder Berufe mit hohem Infektionsrisiko gehörten, habe nachgelassen.

Die Impfpriorisierung im Hamburger Impfzentrum ist gefallen. Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard bittet die Hamburger, das Angebot anzunehmen.

Gut für die anderen Impfwilligen: Sie können sich über neue Termine freuen. Vergangene Woche standen im Impfzentrum 52.000 Termine für Erstimpfungen zur Verfügung, von denen aber einige Tausend bis zum Wochenende nicht vergeben wurden. Nach Aufhebung der Priorisierung seien innerhalb von Stunden fast alle Termine gebucht worden, sagte Gesundheitsbehörden-Sprecher Martin Helfrich.

Hamburg schaltet 41.000 neue Impftermine frei

Am Nachmittag stellte seine Behörde weitere 41.000 Termine zur Verfügung, überwiegend mit den Impfstoffen von Biontech und Moderna. Helfrich: „Wir rechnen darüber hinaus mit etlichen Tausend weiterer Termine, die wir im Laufe des Juli je nach Impfstofflieferungen freigeben können.“

Wir rechnen mit etlichen Tausend weiterer Termine.

Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde

Auch nach der für August geplanten Schließung des zentralen Impfzentrums werden sich Hamburger nicht nur bei Haus- und Betriebsärzten impfen lassen können. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg erhalten derzeit rund 65.000 Menschen pro Woche eine Corona-Impfung beim Hausarzt.

Neue Impftermine in Hamburg: Auch gut gegen die Delta-Variante

„Aller Voraussicht nach wird dieser zentrale Standort bis August betrieben, auch hoffentlich unter guter Auslastung, dann wird es ein Folgekonzept geben an dezentralen Standorten“, sagte Leonhard über die Zukunft des Impfzentrums. Auch die mobilen Impfteams könnten weiterhin im Einsatz sein. Denn die Behörde stelle sich darauf ein, dass die sehr früh im Januar geimpften Menschen in hohem Alter oder mit Vorerkrankungen eine Auffrischungsimpfung brauchen könnten*.

Ein vollständiger Impfschutz helfe auch sehr gut gegen die als ansteckender geltende Delta-Variante, sagte die Senatorin. Derzeit gebe es in Hamburg 30 bis 40 bestätigte Infektionen mit der zuerst in Indien nachgewiesenen Variante.

Terminvereinbarungen zum Impfen sind telefonisch unter 116117 oder online unter www.impfterminservice.de möglich. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Georg Wendt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare