Durchsuchung bei den Eltern

Nach Attacke auf Juden in Hamburg: Polizei stellt Verdächtigen in Berlin!

Polizisten betreten bei einer Durchsuchung eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus.
+
Die Polizei bei einer Durchsuchung. (Symbolbild)
  • Elias Bartl
    VonElias Bartl
    schließen

Nach einer antisemitischen Attacke in Hamburg, bei der ein Jude schwer verletzt wurde, konnte die Polizei nun zwei Verdächtige in Berlin stellen.

Hamburg – Am Samstag, 18. September 2021 ist ein jüdischer Teilnehmer einer Hamburger Mahnwache für Israel und gegen Antisemitismus auf der Mönckebergstraße Opfer eines antisemitischen Angriffs geworden – verbal sowie körperlich!

Jüdischer Mann in Hamburg attackiert und schwer verletzt: Verdächtige erst 16 und 14 Jahre alt

Zwei junge Männer beleidigten ihr Opfer massiv und attackierten ihn später sogar körperlich. Der Mann wurde durch die Attacke so schwer verletzt, dass er von Sanitätern vor Ort versorgt und anschließend eine Klinik gebracht werden musste. Er erlitt unter anderem einen Jochbeinbruch.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Den Ermittlern vom Staatsschutz der Hamburger Polizei gelang nun ein Ermittlungserfolg.
Der vermeintliche Schläger ist gerade einmal 16 Jahre alt, sein mutmaßlicher Mittäter sogar erst 14 Jahre alt. Es soll sich, wie die Polizei mitteilt, um Brüder handeln, die noch bei ihren Eltern in Berlin leben.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Nach Unfall am Ballindamm – Raser kommt mit mildem Urteil davon

Durchsuchungsbeschluss in Berlin: Juden-Hasser leben noch bei ihren Eltern

Die Staatsanwaltschaft Hamburg beantragte einen Durchsuchungsbeschluss beim Amtsgericht Hamburg für die Wohnung des Tatverdächtigen, der heute früh in Berlin mit Unterstützung des dortigen LKA vollstreckt wurde, schreibt die Polizei Hamburg in einer Pressemitteilung.

Bei der Durchsuchung in der Berliner Wohnung der Eltern, wurden Beweismittel sichergestellt, auch der 14-jährige Bruder, der am Tattag dabei gewesen ist, wurde angetroffen. Nach der Befragung und erkennungsdienstlichen Behandlung auf der Wache, wurde der 16-jährige mutmaßliche Haupttäter wieder entlassen, da laut Polizei keine Haftgründe bestanden. Die weiteren Ermittlungen gegen die beiden Verdächtigen dauern an. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare