1. 24hamburg
  2. Hamburg

Nach 14 Jahren: Restaurant Portonovo in Hamburg droht das Aus

Erstellt:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Ristorante Portonovo an der Alster und Inhaber Claudio Spinsanti
Das Restaurant Portonovo an der Alster in Hamburg könnte bald schließen – es wird spekuliert, dass der Mietvertrag nicht verlängert wird. (24hamburg.de Montage) © Lars Berg/Stephan Wallocha/imago

Steht das Restaurant Portonovo in Hamburg vor der Schließung? Es wird spekuliert, dass der Mietvertrag nicht verlängert wird – aber es gibt Hoffnung.

Hamburg – Dem Restaurant Portonovo an der Hamburger Alster könnte nach 14 Jahren das Aus drohen. Das beliebte Lokal feierte am 23. Juni 2008, also vor 14 Jahren, seine Eröffnung. Informationen des Abendblattes zufolge wird spekuliert, dass der Mietvertrag mit den Gesellschafterinnen der Wendel KG nicht verlängert wird. Erst letztes Jahr, 2021, hatte sich das Portonovo von einem Brand erholt. Auch der Corona-Lockdown war eine harte Zeit, wie auch für andere Hamburger Restaurants. Doch für Inhaber Claudio Spinsanti könnte es vielleicht anders kommen.

Italienisches RestaurantRistorante Portonovo
Adresse:Alsterufer 2, 20354 Hamburg
Menü:ristorante-portonovo.de
Telefon:040 41356616

Restaurant Portonovo in Hamburg könnte nach 14 Jahren das Aus drohen – doch es gibt Hoffnung

Vor Öffnung des Portonovo hatte Promiwirt Paolo „Paolino“ Cherchi 30 Jahre lang in den Räumlichkeiten seine Gäste bewirtschaftet. Danach hieß es seitens der Vermieter: Mietvertrag wird nicht verlängert. Das Abendblatt schreibt, dass demnächst auch der Mietvertrag für das Restaurant Portonovo ausläuft. Im Frühjahr 2023 solle Schluss sein. Dem Abendblatt liege vor, dass die Gesellschafterinnen der Wendel KG bereits mit neuen Nachmietern gesprochen haben sollen. Diese hätten wohl bereits einen Vertrag unterzeichnet. „Wir kommentieren grundsätzlich die Angelegenheiten der Gesellschaft nicht öffentlich“, hieß es auf Abendblatt-Anfrage seitens der Gesellschaft.

Portonovo in Hamburg: Inhaber Claudio „Spinsanti steht noch in Verhandlung“

Claudio Spinsanti hingegen sagte dem Abendblatt, er „stehe noch in Verhandlung für eine Verlängerung des Mietvertrags.“ Der Vermieter würde „utopische Forderungen“ stellen. Auf Anfrage von 24hamburg.de hieß es vom Restaurant Portonovo ebenfalls:

Spinsanti steht weiterhin in Verhandlung.

Pressestelle Restaurant Portonovo

Man müsse also noch abwarten, wie sich die Lage entwickelt. Für Gäste und Betreiber des Portonovos wäre es auf jeden Fall schade, wenn die Verhandlungen doch auf eine Schließung hinauslaufen würden. Auch die Schließung des Park Hyatt Hotels nach 24 Jahren war für viele eine emotionale Angelegenheit. Grund für die Schließung damals war der auslaufende Vertrag, der vom Eigentümer des Levantehauses, dem Vermieter, nicht verlängert wurde.  

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Restaurant an der Alster Portonovo hatte sich erst 2021 vom Brand und von Corona erholt

Erst im Jahr 2021 hatte sich das Restaurant Portonovo von den Folgen eines Brands im Sommer 2020 und vom Corona-Lockdown erholt. Damals hatte Spinsanti dem Abendblatt die Situation als katastrophal beschrieben und ging von einer Brandstiftung aus. Hinzu erschwerte Corona die ohnehin schwierigen Umstände. In einigen Betrieben gab es wegen Corona derartigen Personal-Mangel, sodass sich Gäste in den Restaurants Hamburgs ihr Essen selber holen mussten.

Für viele Betreiber wäre dies ein springender Punkt gewesen, doch Spinsanti gab nicht auf. Er investierte rund 350.000 Euro in die Erneuerung seines Lokals und war mit vollem Herzensblut dabei. Knapp neun Monate nach dem Brand, Mitte Juni 2021, konnte Spinsanti sein Lokal wieder eröffnen. Der Gastraum wurde laut Angaben des Abendblatts modernisiert, die Damentoiletten und auch der Eingangsbereich rund um die Garderobe etwas vergrößert. „Von Brandstiftern lasse ich mich nicht unterkriegen“, sagte Spinsanti damals zur Bild-Zeitung. Hoffentlich bewahrt er die Euphorie auch dieses Mal – 24hamburg.de drückt die Daumen und bleibt dran.

Auch interessant

Kommentare