1. 24hamburg
  2. Hamburg

Mysteriöser Todesfall: Hamburger Frankreich-Konsul tot aufgefunden

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Generalkonsul Tristan Fabiani-Pradeilles
Mit nur 44 Jahren verstarb der französische Generalkonsul Tristan Fabiani-Pradeilles © institutfrancais.de

Der mysteriöse Todesfall des jungen Frankreich-Konsuls Tristan Fabiani-Pradeilles wirft Fragen auf. Erst letztes Jahr wurde er in Hamburg in Handschellen abgeführt

Hamburg – Mit seinen 44 Jahren war er einer der jüngsten Staatsvertreter Frankreichs. Vor gut einem Jahr trat er seinen Dienst als Generalkonsul in Hamburg an, nun wurde Tristan Fabiani-Pradeilles tot aufgefunden.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Großrazzia in Norddeutschland: 360 Polizisten sprengen Menschenhändlerring

Mysteriöser Todesfall: Französischer Konsul mit nur 44 Jahren gestorben

Wie die Bild zuerst berichtet, soll der junge Konsul bereits im August aus familiären Gründen aus Hamburg nach Frankreich gereist sein. In der letzten Woche meldete er sich dann krank, bevor er am 27. Oktober 2021 tot aufgefunden wurde.

Die genauen Umstände des Todes bleiben rätselhaft, die zuständigen französischen Behörden hüllen sich in Schweigen.

Hatte er ein dunkles Geheimnis? Im März wurde der Konsul Tristan Fabiani-Pradeilles in Handschellen abgeführt

Zwei Feuerwehrleute stehen vor der Wohnung des Konsuls im Böhmersweg
Im März musste die Feuerwehr einen Brand in der Wohnung des Konsuls am Böhmersweg löschen. © Elias Bartl

Im März 2021 gab es bereits Schlagzeilen um den Frankreich-Konsul. Am frühen Morgen des 19. März kam dichter Brandrauch aus der Wohnung des Konsuls. Nachbarn alarmierten die Hamburger Feuerwehr.

Als die Retter eintrafen, weigerte sich Fabiani-Pradeilles trotz des Feuers seine Wohnung zu verlassen. Erst als Polizisten ihm Handschellen anlegten, beruhigte sich der Mann und ließ sich abführen. Er erlitt eine Rauchgasvergiftung.

Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung: Staatsanwaltschaft ermittelte nach Feuer in Wohnung des Konsuls

Warum am frühen Morgen Möbel in der Wohnung des 44-Jährigen brannten, ist bis heute unklar. Die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Damals äußerte sich das französische Konsulat und erklärte: „Als Einsatzkräfte gekommen sind, war er durch den Rauch, den er eingeatmet hatte, desorientiert und nicht in der Lage, der Aufforderung nachzukommen, das Haus zu verlassen.“

Die genauen Hintergründe des Feuers, genauso wie die Todesursache des jungen Konsuls sind weiterhin ungeklärt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare