Rettungseinsatz

Müll-Rauch vergiftet Familie: Feuer im Hamburger Osten

In Mehrfamilienhaus in Hamburg-Rahlstedt, Stadtteil Meiendorf, brennt Müll. Familie ist in Rauchschwaden eingeschlossen.
+
Einsatzkräfte der Feuerwehr im verrauchten Treppenhaus. In dem Gebäude brennt am Donnerstagabend, 12. März 2021, Müll. Eine Familie wird von den Rauchschwaden eingeschlossen. (24hamburg.de-Montage)
  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Großalarm für die Einsatzkräfte am Donnerstagabend: In einem Haus in Hamburg-Rahlstedt bricht ein Feuer aus. Eine Familie ist gefangen.

Hamburg-Rahlstedt – Mit zwei Löschzügen rückt die Feuerwehr am Donnerstagabend, 11. März 2021, in Hamburg-Meiendorf zu einem Brand aus. An der Straße Wildschwanbrook brennt ein Mehrfamilienhaus! Als die Retter gegen 19 Uhr eintreffen, schlagen ihnen bereits massive Rauchwolken entgegen.

Im Keller haben Müll und alte Matratzen Feuer gefangen. Der Gift-Rauch breitet sich schnell im Haus aus, verpestet die Treppenhäuser, dringt in die Wohnungen ein. Einer Familie schneidet er sogar den Fluchtweg ab. Sie sind in ihrer Wohnung gefangen!

Unter Atemschutz rettet die Feuerwehr die Familienmitglieder einzeln aus der Rauch-Hölle. Einige Personen atmen den fiesen Müll- und Matratzendampf ein. Sie erleiden eine Rauchgasvergiftung.

Nach rund einer Stunde können die Helfer das Feuer löschen. Die Nachlöscharbeiten dauern noch bis in die Nacht. Weshalb das Feuer ausbrach, ist unklar. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion