1. 24hamburg
  2. Hamburg

Monatelange Sperrung im HVV: Fahrgäste der U4 brauchen starke Nerven

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Eine viel befahrene Hamburger U-Bahnstrecke der U4 wird monatelang gesperrt. Welche Abschnitte und welcher Zeitraum betroffen sind.

Update 28. Dezember 2022: Ab 2. Januar 2023 wird die Strecke zwischen den Haltestellen Hammer Kirche und Horner Rennbahn für zwei Monate komplett gesperrt. Fahrgäste müssen sich bis zum 9. März 2023 auf einen Schienenersatzverkehr einstellen. Von der Hochbahn wird ein Umsteigen an der Haltestelle Burgstraße empfohlen, da sich dort eine „komfortable Umsteigemöglichkeit“ befindet. Auch das Fahrrad soll eine sinnvolle Alternative zum Ersatzverkehr darstellen, die Fahrzeit beträgt lediglich sechs bis zehn Minuten.

Erstmeldung 1. Dezember 2022: Hamburg – Schon jetzt gehören sie in Hamburg zu den viel genutzten U-Bahn-Verbindungen. Laut Angaben des Hamburger Abendblatts greifen rund 90.000 Fahrgäste auf die täglichen Angebote der U4 und U2 zurück. Eine Infrastruktur, die die HafenCity und Innenstadt mit dem Hamburger Osten Richtung Billstedt verbindet. Die U4-Linie weiter auszubauen – das erklärte Ziel der Hamburger Hochbahn und des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV).

Neue Haltestellen, kürzere Reisezeiten und mehr Kapazitäten: im kommenden Jahr starten die ersten Baumaßnahmen zur Verlängerung der U4. Im Zuge dessen steht jedoch eine Sperrung für mehrere Monate bevor.

Unternehmen:Hamburger Hochbahn
Eigentümer:Hamburg
Gründer:Siemens
Gründung:27. Mai 1911, Hamburg

Hamburger U-Bahn Richtung Billstedt: HVV-Fahrgästen droht eine monatelange Sperrung

Ob zum aktuellen Zeitpunkt oder erst in den kommenden Monaten: Rund um Hamburg ist es nicht die einzige Beeinträchtigung im ÖPNV. Der ab Dezember geltende DB-Fahrplan schafft für Hamburg zwar mehr Verbindungen, mit anderen Verkehrsmitteln geht es hingegen nur schleppend voran. 2023 drohen erneute Bauarbeiten auf der A23 und die AKN-Strecke gleicht bereits ab Januar einer Großbaustelle – bis 2025.

Zu allem Überfluss kommt es auch beim Verkehr der Deutschen Bahn zu mitunter deutlich längeren Fahrzeiten und macht somit das Verkehrschaos perfekt. Die Bahnstrecke Hamburg-Berlin wird monatelang gesperrt sein. Einer ebenfalls viel befahrenen Strecke droht bereits in wenigen Wochen die Sperrung. Um ihren Fahrgästen eine bestmögliche Anbindung zu garantieren, soll die Hamburger U4 bis zur Horner Geest verlängert werden.

Die Verantwortlichen sprechen von der Errichtung neuer Haltestellen – konkret geht es um die Stationen Stoltenstraße und Horner Geest. Außerdem soll die Reisezeit erheblich reduziert werden und mehr als die ohnehin schon vielen 90.000 Fahrgäste täglich ihren Platz finden. Die wohl größte Herausforderung: Der U-Bahntunnel, der die Zuganbindung in Richtung Billstedt ermöglicht, muss abgerissen und durch einen neuen ersetzt werden. Insgesamt droht der U4 ein Ausfall für etwas mehr als zwölf Monate.

„Eine echte Mammutaufgabe“: Hamburger U4 muss gleich zwei mal gesperrt werden

Wenngleich, die Verantwortlichen vor großen Herausforderungen stehen, sind die Baumaßnahmen laut Projektleiter Dirk Göhring doch vielversprechend. Auf Twitter schreibt die Hamburger Hochbahn: „Mit dem Ausfädeln der U4 liegt eine echte Mammutaufgabe vor dem Team“. Was damit genau gemeint ist, weiß Projektleiter Dirk Göhring, der gegenüber des Abendblatts Stellung bezieht.

„In einem recht engen Baufeld müssen wir die Ausfädelung der U4 vorbereiten, den Bestandstunnel abbrechen und danach die Tunnel für die U4 und die darüber hinwegführende U2 wieder aufbauen – und das in einem sehr knappen Zeitfenster“. Genauso groß wie die Herausforderungen sind, sei aber auch die Zuversicht. Dementsprechend spricht der Verantwortliche von einem Projekt, dessen Arbeiten „im vorgegebenen Rahmen“ finalisiert werden könnten. Das erfordert jedoch die Sperrung der U2 und U4.

HVV und Bauarbeiten.
Hamburger U4: Der Verbindung in Richtung Billstedt droht eine monatelange Sperrung. (Symbolbild) © Marcus Brandt/dpa und Eduard Bopp/Imago

Gleich zweimal müsse man die Strecken für mehrere Monate sperren. Konkret betrifft das den Zeitraum vom 2. Januar bis zum 9. März 2023 und den Streckenabschnitt zwischen Hammer Kirche und der Haltestelle Horner Rennbahn. Des Weiteren macht die U-Bahn des Hamburger Verkehrsverbundes kein Halt bei der Haltestelle Rauhes Haus. Mehrere Wochen später soll die Haltestelle Horner Rennbahn gesperrt werden. Von Mai 2023 bis März 2024 verkehrt dann zwischen den Stationen Rauhes Haus und Legienstraße kein U-Bahnzug.

U4-Verlängerung erst Ende 2026 fertiggestellt: Hamburg stellt Ersatzverkehr bereit

Entsprechender Ersatzverkehr soll während der U-Bahn-Sperrung bereitgestellt werden. Wie der NDR berichtet, bietet die Hamburger Hochbahn im Zehnminutentakt bis zu sechs Gelenkbusse zwischen den Stationen Horner Rennabhn und Burgstraße an. In der Zeit der ersten großen U4-Sperrung soll außerdem der U2-Betrieb weiter aufrecht gehalten werden. Zwischen Niendorf Nord und Hammer Kirche und zwischen Mümmelmannsberg und Horner Rennbahn sollen die Züge weiterhin alle fünf Minuten fahren.

Aufgrund von Umsteigezeit und des beanspruchten Busersatzverkehrs müsste man nach NDR-Informationen Verzögerungen von bis zu 20 Minuten in Kauf nehmen, ehe der Zielort letztendlich erreicht werden könne. In der Hamburger City hat die bevorstehende Sperrung nach Angaben der Hamburger Hochbahn folgenden Einfluss: Zwischen Elbbrücken und Jungfernstieg fährt die U4 dann nur noch montags bis freitags von 6:30 Uhr bis 21 Uhr sowie sonnabends von 10:30 Uhr bis 21 Uhr alle 15 Minuten.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Informationen hinsichtlich eines bereitgestellten Ersatzverkehres während der zweiten Sperrung liegen laut der Hamburger Hochbahn aktuell noch nicht vor. Ein Ende aller U4-Baumaßnahmen ist übrigens erst Ende 2026 in Sicht.

Auch interessant

Kommentare