1. 24hamburg
  2. Hamburg

Mönckebergstraße: Kreative übernehmen leerstehende Karstadt Sport Filiale

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Auf 8000 Quadratmetern entsteht in Hamburg der größte temporäre Kunstort Deutschlands. Was es mit dem Projekt auf sich hat und was es zu sehen gibt.

Hamburg – Die Hamburger Kreativ Gesellschaft übernimmt ab sofort die Räumlichkeiten der leerstehenden Karstadt Sport Filiale Mönckebergstraße. Bis Ende des Jahres wird die städtische Gesellschaft, deren Aufgabe es nach eigener Aussage ist, Hamburger Kreative „mit zeitgemäßen Angeboten, die den individuellen Bedarfen schöpferischer Berufe gerecht werden“ die rund 8000 Quadratmeter mit kreativen Zwischennutzungsangeboten bespielen.

Das hat der Hamburger Senat in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Dadurch entsteht am Eingang zur bekanntesten Einkaufsstraße in Hamburg der größte Ort kreativer Zwischennutzung bundesweit, heißt es in der Mitteilung weiter.

Name:Hamburger Kreativ Gesellschaft
Adresse:Hongkongstraße 5, 20457 Hamburg
Gegründet:2010
Geschäftsführer:Egbert Rühl

Mönckebergstraße Hamburg: Straße hat mit Leerstand zu kämpfen

Erst vor wenigen Wochen hat der Bekleidungshändler C&A seine Filiale in der Mönckebergstraße nach 109 Jahren aufgegeben – die Pläne für einen Nachfolgebau stehen bereits fest. Auch die Luxushotelkette Hyatt kündigte die Schließung des Standorts Levantehaus in der „Mö“, wie die beliebte Shopping-Meile in der Hansestadt Hamburg auch genannt wird, kürzlich an. Im Erdgeschoss des ehemaligen Kaufhauf-Gebäudes (Mönckebergstra0e 3) wird zurzeit eine Ausstellung mit Arbeiten, die sich an die Werke des britischen Streetart-Stars Banksy anlehnen, gezeigt.

Das ehemalige Karstadt Sport haus Mönckebergstraße
Auf 8000 Quadratmetern verteilt auf sechs Geschosse ist hier ab sofort Kunst zu sehen: Die Kreativ Gesellschaft Hamburg bespielt bis zum 31. Dezember 2022 das leerstehende Karstadt Sport Kaufhaus am Eingang zur Hamburger Mönckebergstraße. © Torsten Krueger / CHROMORANGE / Imago Images

Mönckebergstraße: Kreative ziehen in Karstadt Filiale – Finanzierung durch Senatsmittel

Statt Leerstand beleben jetzt für die nächsten sechs Monate temporäre Ateliers, Ausstellungsflächen, Co-Working-Spaces und Produktionsorte die sechs Geschosse des ehemaligen Sportwarenhändlers Karstadt Sport in Hamburg. Für die Kreativen fallen dafür 1,50 Euro pro Quadratmeter Momatsmiete an. Die Kreativgesellschaft selbst zahlt die Nebenkosten.

Es sind auch noch ausreichend Mittel vorhanden für viele weitere kreative Ideen überall in der Stadt. Mein Aufruf also: Nutzen Sie die Möglichkeiten unseres Programms Frei_Fläche!

Andreas Dressel, finanzsenator Hamburg

Der Differenzbetrag beider Posten, so berichtet das Hamburger Abendblatt, werde durch das Programm „Frei_Flächen“ ausgeglichen. Einem im Juni 2021 extra für kreative Zwischennutzungen eingerichteten Fonds, der mit neun Millionen Euro aus Mitteln, die der Hamburger Senat zur Verfügung stellt, besteht.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Karstadt Sport Mönckebergstraße: Kreative und Programm des neuen Projekts

Die Vereine, Institutionen und Initiativen, die bis zum 31. Dezember 2022 für Leben in dem verwaisten Bau und ehemals größten Sporthändler-Standort Deutschlands sorgen werden, stehen schon fest. Aktuell stellen im Erdgeschoss nationale und internationale Künstler unter dem Banner „Artland“ ihre Werke aus. Im August wird das „Kampnagel Internationale Sommerfest 2022“ die Eröffnung des Deutschen Museums für Schwarze Unterhaltung und Black Music im ehemaligen Karstadt Sport Gebäude Mönckebergstraße feiern.

Auch die Agentur Future Candy, das Designdepartement der HAW (Hochschule für angewandte Wissenscahften) oder die Galerien Affenfaust & Feinkost Krüger werden „einen der exponiertesten Ort[e] der Innenstadt“, so Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD), mit kreativen Programmpunkten füllen. Das komplette Programm findet sich unter: https://kreativgesellschaft.org/raum/mietobjekte/moenckebergstrasse-2-4/

Auch interessant

Kommentare