1. 24hamburg
  2. Hamburg

Nach Messer-Attacke in Harburg – so geht es dem Opfer

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Das Opfer erlitt Stichverletzungen im Kopf- und Nackenbereich
Das Opfer erlitt Stichverletzungen im Kopf- und Nackenbereich © Blaulicht-News.de

Nach der Messerstecherei in Hamburg-Harburg gibt die Polizei neue Details zum Opfer bekannt. Der 27-Jährige schwebte nach der Attacke zunächst in Lebensgefahr.

Hamburg – Der 27-jährige Mann, der mit seiner Begleitung auf dem Harburger Wochenmarkt auf einer Steinumrandung eines Baumes saß, ist außer Lebensgefahr. Das berichtet die Polizei Hamburg. Der 27-Jährige wurde am Mittwoch, 09. November 2022, unvermittelt und scheinbar „aus dem Nichts“ von hinten attackiert. Mit einem Messer wurde ihm mehrfach in den Bereich des Nackens gestochen. Seine Begleiterin sprach vor Ort davon, dass das Messer sogar „in seinem Kopf“ gesteckt hätte.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Messerstecherei in Harburg: 27-jähriges Opfer außer Lebensgefahr – Polizei sucht Zeugen

Harburg ist in der Vergangenheit bereits häufiger „Schauplatz“ von brutalen Messerattacken geworden. In der Nacht zu Sonntag, 07. August 2022, wurden Polizisten von einem Mann mit mehreren Messern bedroht. Bei einer weiteren Messerattacke in Harburg verstarb am 15. Juni 2022 ein Mann.

Bei der Messerattacke am Mittwoch, 09. November 2022, versorgten alarmierte Rettungskräfte der Feuerwehr Hamburg den lebensgefährlich verletzten Mann. Auch ein Rettungshubschrauber landete am Harburger Rathaus.

Großfahndung nach Messerstecherei in Harburg läuft ergebnislos – Opfer wird im Krankenhaus versorgt

In einem Krankenhaus wurde das Opfer weiter versorgt. Eine Großfahndung, die nach der Tat sofort von der Polizei Hamburg eingeleitet wurde, verlief ergebnislos. Auch die Unterstützung eines Polizeihubschraubers brachte nicht den gewünschten Erfolg. Der unbekannte Täter flüchtete von dem Tatort an der Straße „Sand“ in Richtung Schloßmühlendamm, Ecke Buxtehuder Straße.

Am Tatort sicherten Einsatzkräfte der Mordkommission (LKA 41) mehrere Blutspuren und Fingerabdrücke. Ob auch Spuren des Täters vorhanden waren, ist noch unklar. Allerdings gibt es die Vermutung, dass der Täter ein „Knast-Kollege“ des Opfers sein könnte. „Es wird auch geprüft, ob sich der Täter und das Opfer gekannt haben könnten“, so die Polizei.

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Seine Begleiterin sitzt geschockt auf der Steinmauer. Neben ihr saß bis vor wenigen Minuten der nun niedergestochene 27-jährige Mann.
Seine Begleiterin sitzt geschockt auf der Steinmauer. Neben ihr saß bis vor wenigen Minuten das niedergestochene 27-jährige Opfer. © Blaulicht-News.de

Messerstecherei in Harburg: Opfer und Täter könnten sich kennen – Bekanntschaft aus dem Gefängnis?

Der Täter wurde von Zeugen folgendermaßen beschrieben:

- schwarze Jacke mit Fellkragen
- helle Hose
- Umhängetasche

Zeugen, die Hinweise zu dem Tatverdächtigen geben können oder Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Auch interessant

Kommentare