Gemetzel in Hausbruch

Messer-Attacke in Hamburg: Gemütlicher Abend zu dritt endet in Blutbad

  • Johanna Ristau
    vonJohanna Ristau
    schließen

Ein gemütlicher Abend im Reetkükenweg in Hamburg-Hausbruch endet für drei Männer am Sonntagabend, 15. November 2020, in einer brutalen Messer-Attacke.

  • Drei Männer machen sich einen gemütlichen Sonntagabend im Hamburger* Stadtteil Hausbruch.
  • Plötzlich rastet einer der Männer aus und greift zum Messer.
  • Die anderen beiden kommen mit Stichverletzungen davon.

Hamburg – Drei Südländer im Alter von 19, 22 und 31 Jahren machen sich am 15. November 2020 einen gemütlichen Sonntagabend in ihrer Wohnunterkunft im Reetkükenweg in Hamburg-Hausbruch. Plötzlich kommt es zum Streit und der 31-Jährige greift zum Messer und sticht auf den 19-Jährigen ein.

Hamburger Stadtteil:Hausbruch
Fläche: 11,2 km²
Einwohner: 17.036 (31. Dez. 2019)
Bezirk: Harburg
Höhe: 79 m ü. NHN

Hamburg-Hausbruch: Mann sticht auf 19-Jährigen ein – Lebensgefahr

Er verletzt den Teenager am Oberkörper und an der Wade. Der 19-Jährige schwebt anschließend in Lebensgefahr. Sein 22-jähriger Bruder kriegt auch etwas ab. Ihn verletzt der 31-jährige Aggressor mit dem Messer am Finger und am Oberkörper. Dann verschanzt der Messerstecher sich in einem Zimmer des Hauses.

Bei der Festnahme sind die Hände des 31-jährigen Messerstechers noch sichtlich blutverschmiert

Die alarmierte Hamburger Polizei* rückt sofort zum Reetkükenweg 14 aus und überwältigt den Mann und nimmt ihn fest. Sein 19-jähriges Opfer kommt schwer verletzt ins Krankenhaus. Es besteht akute Lebensgefahr. Sein Bruder muss nicht behandelt werden. Er ist nur leicht verletzt.

Messer-Attacke in Hamburg-Hausbruch: Täter kommt schwerverletzt ins Krankenhaus

Wie Blaulicht-News.de berichtet, hat sich auch der Täter selbst bei der Aktion verletzt. Doch er wird in ein anderes Krankenhaus als sein Opfer transportiert. Zu den Tathintergründen ist bislang nichts bekannt, wie 24hamburg.de von der Polizei Hamburg erfuhr.

24hamburg.de berichtet auch über die brutale Messer-Attacke im Kreis Stormann in Schleswig-Holstein, bei der die Leiche anschließend auf einem Spielplatz deponiert wurde und über die Schießerei wie im Wilden Westen, die sich neulich in Harburg abgespielt hat. Zwei Männer-Gruppen standen sich mitten auf der Straße vor dem Phoenix-Einkaufszentrum gegenüber und aballerten wie wild aufeinander los.*24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Rubriklistenbild: © Blaulicht-News.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare