Masken im Unterricht

Maskenpflicht an Schulen: Hamburgs Bürgermeister will nicht locker lassen

  • Vivienne Goizet
    VonVivienne Goizet
    schließen

Viele Bundesländer haben sie bereits gekippt: die Maskenpflicht an Schulen. Doch Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher bleibt hart. Das sind seine Argumente.

Hamburg – Die Maskenpflicht an Schulen ist in Deutschland derzeit ein heiß diskutiertes Thema. In Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und auch im Saarland ist sie schon abgeschafft. Doch Hamburg und Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) halten an der Maskenpflicht im Unterricht fest. In Hessen halten sogar die Schüler das Ende der Maskenpflicht* für voreilig.

Arten von Masken
Alltagsmaske (auch Mund-Nasen-Bedeckung, Community-Maske, Behelfs-Mund-Nasen-Maske, Behelfsmaske DIY-Maske)Maske aus Stoff
medizinischer Mund-Nasen-Schutz (MNS)OP-Masken
Atemschutzmasken:N95-, FFP2- und FFP3-Masken, bieten nur ohne Ausatemventil Schutz des Umfeldes

„Wir wollen einen Rückfall in der Pandemie und Einschränkungen im Präsenzunterricht unbedingt vermeiden“, verteidigt Tschentscher die relativ harten Corona-Auflagen an den Schulen gegenüber der dpa. In Hamburg sind die Sommerferien am 5. August 2021 zu Ende. Wenn dann der Unterricht wieder beginnt, soll es wie vor den Ferien sein: „Präsenzunterricht in allen Klassenstufen, aber mit Schnelltests, Hygienekonzepten, regelmäßigem Lüften und dem Tragen von Masken in Innenräumen.“

Maskenpflicht an Schulen: Darum will Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher nicht locker lassen

In Bayern sieht die Maskenregelungen für Schulen* wie folgt aus: Es gibt erst ab einer regionalen Sieben-Tage-Inzidenz von 25 eine Maskenpflicht an Schulen. Doch auch davon scheint Tschentscher nichts zu halten: „In geschlossen Räumen ist das Infektionsrisiko aufgrund von Aerosolen höher als im Freien“.

Hinzu komme, dass die Delta-Variante nach den bisherigen Erkenntnissen noch ansteckender sei. „Deswegen sind Schutzvorkehrungen wie das Tragen einer Maske in geschlossenen Räumen und überall, wo es eng wird, jetzt noch bedeutender als im vergangenen Jahr“, betont Bürgermeister Tschentscher.

Maskenpflicht im Unterricht bleibt in Hamburg. Bürgermeister Peter Tschentscher hat kein Einsehen mit den Kindern. (Symbolbild)

Ein weiterer Lösungsvorschlag zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie in Hamburg, der zum Ende der Sommerferien im Raum stand, war ein späterer Schulbeginn, also dass der Unterricht erst am 9:00 Uhr beginnen könnte. Doch auch hier ist Tschentscher dagegen: „Wenn Eltern morgens pünktlich zur Arbeit müssen, ist ein später Unterrichtsbeginn organisatorisch schwierig“.

Für Familien sei es aber wichtig, dass Kinder verlässlich in Kita und Schule betreut würden. Im Übrigen könnten Hamburgs Schulen bereits jetzt den Unterrichtsbeginn in einem vorgegebenen Zeitfenster selbst festlegen. Unter anderem Schlafforscher weisen seit Jahren darauf hin, dass Jugendlichen ein späterer Schulbeginn guttäte.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher will die Maskenpflicht an Schulen nach den Sommerferien beibehalten. (Symbolbild)

Immerhin sind Luftfilter an Schulen in Hamburg bereits beschlossene Sache, nachdem der Bund hier Millionenhilfen zugesagt hat. Die Aufrüstung der Klassenräume soll zwischen den Sommer- und den Herbstferien stattfinden. * 24hamburg.de, merkur.de und fnp.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa/dpa-Zentralbild

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare