Brand in Hamburg

Lebensgefahr: Falschparker blockiert Einsatz – Feuerwehr rammt Auto weg

Ein Drehleiterwagen steht in Hamburg-Hamm in einer engen Straße zwischen geparkten Autos.
+
Enge Zufahrt: Bei einem Einsatz in Hamburg-Hamm kam die Feuerwehr kaum mit der Drehleiter zum Unglücksort. (24hamburg.de-Montage)
  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

Alarm in Hamburg: Bei einem Feuer waren Menschenleben in Gefahr. Doch ein Falschparker versperrt die Zufahrt. Die Feuerwehr handelt kurzentschlossen.

Hamburg – Trotz einer versperrten Zufahrtsstraße hat die Hamburger Feuerwehr einem Mann in Hamburg-Hamm das Leben gerettet. Gegen 23:40 Uhr am späten Mittwochabend waren die Einsatzkräfte wegen eines ausgebrochenen Feuers am Perthesweg alarmiert worden, wie Blaulicht-News.de am Donnerstag berichtet. Es seien Menschenleben in Gefahr, hieß es.

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot aus. Doch kurz vor der Ankunft am Unglücksort ging es für die Retter nicht weiter. Ein Falschparker blockierte in einer Kurve den Weg. Der Drehleiterwagen steckte fest. Um trotzdem in die Straße zu kommen, rammte der Einsatzwagen den Kleinwagen kurzerhand zur Seite. Dabei ist das falsch abgestellte Fahrzeug an der Front beschädigt, wie es hieß. An dem robusten Drehleiterwagen entstand kein Kratzer.

Das Manöver kostete die Feuerwehr wertvolle Zeit. Deswegen rannten einige Einsatzkräfte zunächst zu Fuß weiter, um die Tür zur Brandwohnung aufzubrechen. Im Rauch entdecken sie einen benommenen Mann und bringen ihn nach draußen. Wenig später ist auch die Ursache für das Feuer klar: Essen war auf dem eingeschalteten Herd angebrannt, während der Wohnungsbewohner eingeschlafen war.  

Durch das beherzte Handeln der Einsatzkräfte konnte aber schlimmeres verhindert werden. Der Bewohner erlitt den Angaben zufolge nur eine leichte Rauchgasvergiftung. Nach einer halben Stunde an der frischen Luft konnte er wieder in seine Wohnung zurückkehren. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion