1. 24hamburg
  2. Hamburg

In Hamburg droht Chaos: Fahrradsternfahrt legt Verkehr lahm

Erstellt:

Von: Susanne Kröber

Kommentare

16.000 Teilnehmer werden am Sonntag zur traditionellen Fahrradsternfahrt erwartet. Autofahrer müssen in und um Hamburg mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen.

Hamburg – Am Sonntag, 19. Juni 2022, wird es voll auf Hamburgs Straßen. Zur traditionellen Fahrradsternfahrt werden am 19. Juni 2022 rund 16.000 Teilnehmer erwartet. Unter dem Motto „Mobil ohne Auto“ protestieren die Radfahrer bei der Fahrraddemo für die Verkehrswende und fordern bessere Bedingungen für Fahrradfahrer und Fußgänger. Ulf Brüggmann vom Vorstand des Trägervereins Mobil ohne Auto Nord betont gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: „Wir freuen uns sehr, auch in diesem Jahr vielen Menschen die Gelegenheit geben zu können, sich wieder gemeinsam für die Fahrradstadt Hamburg zu engagieren.“

Fahrradsternfahrt Hamburg 2022: Fahrt über die Köhlbrandbrücke und Abschlusskundgebung entfallen

Bei der Fahrradsternfahrt Hamburg fahren die Teilnehmer auf acht Hauptrouten mit ihren Fahrrädern sternförmig Richtung Stadtmitte. 2022 wird allerdings auf die gewohnte Abschlusskundgebung auf dem Rathausmarkt sowie die beliebte Fahrt über die Köhlbrandbrücke, deren Abriss bereits geplant ist, verzichtet. Dies sind nach wie vor Vorsichtsmaßnahmen, die der Corona-Pandemie geschuldet sind. Da die Planungen für die Fahrradsternfahrt bereits im Vorjahr starteten, legten die Organisatoren besonderen Wert auf ein sicheres Hygienekonzept.

Teilnehmer einer Fahrradsternfahrt überqueren am 19.06.2016 in Hamburg die Köhlbrandbrücke. Rund 20.000 Radfahrer haben an der 21. Fahrradsternfahrt unter dem Motto „Rad fahren – Klima schützen“ teilgenommen.
Eine Fahrt über die Köhlbrandbrücke, wie hier 2016, wird es bei der Fahrradsternfahrt Hamburg 2022 leider nicht geben. © picture alliance/dpa/Daniel Bockwoldt

Größere Menschenansammlungen werden 2022 in Hamburg bei der Fahrradsternfahrt durch den Verzicht auf die Abschlusskundgebung vermieden. 2023 soll dann aber bei der Fahrradsternfahrt endlich wieder die Köhlbrandbrücke angesteuert werden, auch die traditionelle Abschlusskundgebung auf dem Rathausmarkt ist für 2023 wieder fest eingeplant.

Fahrradsternfahrt Hamburg 2022: Routen und Startpunkte

Von über 70 Startpunkten aus fahren die Teilnehmer der Fahrraddemo am Sonntag in die Hamburger Innenstadt. Acht Routen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen führen erwartete 16.000 Teilnehmer bei der Fahrradsternfahrt ins Zentrum der Hansestadt, zum Abschluss ist eine gemeinsame Ringstrecke in der Hamburger Innenstadt über den Ring 2 geplant. Die Routen führen die Radfahrer mit Polizeibegleitung über zu diesem Zweck gesperrte Hauptverkehrsstraßen, aus Richtung Süden sind die Teilnehmer ein Stück auf der Autobahn 255 unterwegs, um die Elbe zu passieren.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Wer am Sonntag in Hamburg mit dem Auto unterwegs ist, muss sich also aufgrund der Fahrradsternfahrt auf massive Verkehrsbehinderungen einstellen. Um ein Verkehrschaos zu vermeiden, wird empfohlen, auf öffentliche Verkehrsmittel zurückzugreifen und sich bei Bedarf mit dem HVV auf den Weg in die Stadt zu machen.

Fahrradsternfahrt Hamburg: Fahrraddemo mit Tradition

Seit 2009 findet in Hamburg und Umgebung traditionell am dritten Sonntag im Juni die Fahrradsternfahrt statt, nachdem bereits in den 70er und 80er Jahren erste Versuche gestartet wurden. Einzig 2020 musste die Fahrraddemo aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. 2017 traten stolze 30.000 Teilnehmer bei der Fahrradsternfahrt Hamburg in die Pedale, unter ihnen auch der damalige erste Bürgermeister und heutige Bundeskanzler Olaf Scholz. 2022 zählt laut Informationen der Bild-Zeitung auch Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) zu den Teilnehmern.

Auch interessant

Kommentare