In leerstehendem Bürogebäude

Kupferdiebe lösen Feuerwehreinsatz aus: Gasaustritt in Hamburg-Hamm

Mehrere Feuerwehrleute und Feuerwehrtrupps unter Atemschutz stehen vor dem Gebäude in Hamburg Hamm wo Kupferdiebe womöglich ein Gasleck ausgelöst haben. Ein Trupp ist in dem Gebäude.
+
Mit einem Großaufgebot und mehreren Trupps unter Atemschutz war die Feuerwehr vor Ort im Einsatz.
  • Elias Bartl
    VonElias Bartl
    schließen

Gasaustritt in einem leer stehenden Bürogebäude im Hamburger Stadtteil Hamm. Die Feuerwehr rückt mit einem Großaufgebot an. Sind Diebe die Ursache für den Einsatz?

Hamburg – Am Dienstagnachmittag gegen kurz vor 16:00 Uhr wird die Feuerwehr in den Luisenweg nach Hamburg Hamm alarmiert. Anruf melden, dass es aus einem leerstehenden Gebäude massiv nach Gas riecht.

Gasaustritt in leerstehendem Gebäude in Hamburg-Hamm – waren Kupferdiebe am Werk?

Als die ersten Einsatzkräfte der Hamburger Feuerwehr vor Ort eintreffen, können sie dies bestätigen. Unter Atemschutz gehen Trupps in das Gebäude vor und erkunden die Lage. Dabei stellten die Einsatzkräfte fest, dass es sich nicht etwa um ein normales Gasleck handelt, sondern dass womöglich Kupferdiebe in dem leer stehenden Gebäude zugange waren.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Auf der Suche nach den wertvollen Kupferleitungen haben die Diebe womöglich auch eine Gasleitung beschädigt. So konnte das Gas ungehindert austreten. Eine Gefahr für die Hamburger ging davon aber nicht aus. Nach etwa einer Stunde konnte die Gasleitung geschlossen werden.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Nach Unfall am Ballindamm – Raser kommt mit mildem Urteil davon

Gasleitung kann von Feuerwehr verschlossen werden: Polizei ermittelt Ursache!

Nachdem die Gasleitung verschlossen wurde, blieb die Feuerwehr noch für längere Zeit vor Ort, um sicherzugehen, dass kein weiteres Gas austritt.

Ob es sich tatsächlich um Kupferdiebe handelt, die den Einsatz auslösten, ist noch nicht bestätigt. Die Polizei Hamburg hat die weiteren Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare