Bergedorf

Chlorgas in Hamburger Schwimmbad ausgetreten – sechs Kinder verletzt

  • Vivienne Goizet
    VonVivienne Goizet
    schließen

Beim Schwimmunterricht in einer therapeutischen Einrichtung in Hamburg tritt hochgiftiges Chlor aus. Mehrere Kinder klagen im Anschluss über Atemwegsreizung.

Hamburg – Um 11:30 Uhr am Samstag, 28. August 2021, riecht es im Hallenbad am Gräpelweg in Hamburg-Bergedorf nach Chlor. Ein Angestellter wählt den Notruf. Die Feuerwehr Hamburg rückt mit einem Großaufgebot aus Notarzt, Löschfahrzeug und mehreren Rettungswagen an. Im Schwimmbad findet gerade ein Kinder-Schwimmkurs statt. Mehrere Kinder klagen über Atemwegsreizung.

Chlor-Alarm beim Kinderschwimmen: In Hamburg-Bergedorf stehen die Einsatzkräfte vor dem Schwimmbad, in dem mehrere Kinder durch Chloraustritt verletzt wurden.

In der therapeutischen Schwimmanlage tritt hochgiftiges Chlor aus. Eine Lehrerin und sechs Kinder seien nach Angaben der dpa verletzt worden. Ein Kind sogar schwer, berichtet die Mopo.

Chlor tritt in Schwimmbad im Bergedorf aus – Kinder verletzt

Das Areal war am Samstag gesperrt. Die Feuerwehr nahm weitere Messungen in der Umgebung vor. Ein Sprecher der Feuerwehr gab gegenüber der Mopo an, dass ein Leck in einer 50-Liter-Chlorflasche die Ursache für den Vorfall gewesen sei. Einsatzkräfte sicherten den Behälter mit Atemschutzmasken.

Einsatzkräfte stehen vor dem physiotherapeutischen Zentrum, in dem sechs Kinder und eine Lehrerin durch Chlorgas verletzt wurden.

Insgesamt sind mehr als 60 Retterinnen und Retter im Einsatz. Das Gebäude wurde geräumt. Die Polizei Hamburg ermittelt zu dem Unglück weiter. Die Polizei fahndet übrigens weiterhin nach dem 10-jährigen Luca aus Kiel. Der Junge wird noch immer vermisst. Hinweise bitte unter Rufnummer 0431 / 160 3333. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Immer die wichtigsten Blaulicht-Meldungen und alle Infos zu Hamburg und Umgebung direkt ins Postfach – jetzt kostenlos anmelden.

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwoldt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare